1. WLZ
  2. Sport
  3. Fußball

Webseite kürt Flop-Rangliste der Bundesliga-Transfers

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Webseite Goal.com hat eine Flop-Rangliste der Bundesliga-Transfers der aktuellen Saison zusammengestellt. Und spart dabei nicht mit Hohn und Spott.

null
1 / 21Die Webseite Goal.com hat eine Flop-Rangliste der Bundesliga-Transfers der aktuellen Saison zusammengestellt. Und spart dabei nicht mit Hohn und Spott. Hier sehen Sie die "Flop Ten" und Auszüge aus den (aus dem Englischen übersetzten) Begründungen. © Getty
null
2 / 2110. Platz: Mineiro (FC Schalke 04) © Getty
null
3 / 21Begründung von Goal.com: "Eine seltsame Verpflichtung von Schalke. [...] Als herausgefunden wurde, dass Mineiro unfähig ist, einen ordentlichen zentralen Mittelfeldspieler zu geben, hat Magath Peer Kluge und Alexander Baumjohann verpflichtet. Und dmit die Chancen des Ex-Chelsea-Manns, Spielzeit zu bekommen, endgültig beendet." © Getty
null
4 / 21Platz 9: Mario Gomez (FC Bayern) © Getty
null
5 / 21Begründung von Goal.com: "Wenn er in Form ist, ist er nicht zu stoppen. Leider aus Sicht der Bayern-Fans war der 'An'-Schalter diese Saison nur ein paar Wochen lang aktiviert." © Getty
null
6 / 21Platz 8: Thomas Kahlenberg (VfL Wolfsburg) © Getty
null
7 / 21Begründung von Goal.com: "Der amtierende Bundesliga-Meister hat gehofft, etwas Unterstützung für Spielmacher Zvjezdan Misimovic zu bekommen. [...] Aber Kahlenberg war unfähig, [...] den Druck von seinem bosnischen Teamkollegen zu nehmen." © Getty
null
8 / 21Platz 7: Marcus Berg (Hamburger SV) © Getty
null
9 / 21Begründung von Goal.com: "Er hat einfach zu viel gekostet für das, was er zurückgegeben hat." © Getty
null
10 / 21Platz 6: Anatoli Timoschtschuk (FC Bayern) © Getty
null
11 / 21Begründung von Goal.com: "Er hätte sich selbst wohl noch schlechter in der Rangliste erwartet. Aber man muss berücksichtigen, dass sein Ausschluss aus der Bayern-Startelf nur daran liegt, dass Kapitän Mark van Bommel gesetzt ist und Bastian Schweinsteiger als erste Option für die Mittelfeld-Zentrale hervorgetreten ist." © Getty
null
12 / 21Platz 5: Artur Wichniarek (Hertha BSC) © Getty
null
13 / 21Begründung von Goal.com: "Der polnische Nationalspieler zählte noch nie zu den größten Schützen der Bundesliga, aber zumindest ein paar Tore hätte man sich von ihm erwarten können." © Getty
null
14 / 21Platz 4: Karim Ziani (VfL Wolfsburg) © Getty
null
15 / 21Begründung von Goal.com: "Zugegeben: Er wurde immer wieder von Verletzungen geplagt, aber die meiste Zeit der Saison hat er gesund auf der Bank verbracht. Bei seinen wenigen Auftritten auf dem Platz wirkte er völlig von der Rolle." © Getty
null
16 / 21Platz 3: Edson Braafheid (FC Bayern) © Getty
null
17 / 21Begründung von Goal.com: "Er hat sich seinen Spitznamen 'Der holländische Lell' redlich verdient. Defensiv war der gebürtige Surinamer zu langsam, um mit vielen seiner Gegenspieler mitzuhalten. Offensiv war seine Leistung geradezu komisch. Es gibt zwei Dinge, die Braafheid nie im Leben in der gegnerischen Hälfte tun würde: 1) Den Ball mit dem rechten Fuß berühren. 2) Ihn nach vorne zu spielen, oder auch nur quer. Deswegen wurde er auf die Bank versetzt und im Januar dann zu Celtic verschifft." © Getty
null
18 / 21Platz 2: Raul Bobadilla (Borussia Mönchengladbach) © Getty
null
19 / 21Begründung von Goal.com: "Er hat Coca-Cola als weltgrößten 'bottler' abgelöst. [...] Er hat es sogar geschafft, das Ziel zu verfehlen, als gegen Bremen der Torwart nicht in Position war." © Getty
null
20 / 21Platz 1: Lukas Podolski (1. FC Köln) © Getty
null
21 / 21Begründung von Goal.com: "Von einem Mann, der behauptet, seinen Heimatclub zu lieben, würde man viel, viel mehr Einsatz erwarten. [...] Bei Freistößen schickt er den Ball in der Regel in den erdnahen Orbit. Es sei denn, er spielt gegen Bayern. In diesem Fall schöpft er sein Potenzial aus und trifft." © Getty

Auch interessant

Kommentare