1. WLZ
  2. Sport
  3. Fußball

Heldt verlässt VfB - vor Wechsel zu Schalke

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Horst Heldt nimmt Abschied vom VfB Stuttgart
Horst Heldt nimmt Abschied vom VfB Stuttgart © Getty

Stuttgart - Der Wechsel von Sportvorstand Horst Heldt vom VfB Stuttgart zum Ligarivalen FC Schalke 04 steht offensichtlich fest. Noch am Freitag will er sich intern verabschieden.

“Er wird sich heute noch von den Spielern verabschieden“, sagte VfB-Trainer Christian Gross nach dem Trainingsauftakt des schwäbischen Fußball-Bundesligisten am Freitag. “Ich persönlich bin überrascht, weil wir schon am Ende der letzten Saison die Planung für die neue vorangetrieben haben.“

Die kuriosesten Geschichten der Bundesliga-Saison

VfB-Sprecher Oliver Schraft betonte jedoch, dass Heldts bis 2013 laufender Kontrakt noch nicht aufgelöst sei. “Es gibt keinen neuen Stand im Vertragsverhältnis zwischen Horst Heldt und dem VfB.“ Laut Medienberichten sollen die Stuttgarter von Schalke eine Ablösesumme für Heldt in Höhe von etwa 1,5 Millionen Euro verlangt haben. Zu seiner aktiven Zeit spielte Heldt von 2002 an im Mittelfeld des VfB, ehe er Anfang 2006 auf den Manager-Posten wechselte. Mit Schalke- Trainer Felix Magath ist er befreundet.

Die aussichtsreichsten Kandidaten für die Nachfolge von Heldt sollen der frühere VfB-Stürmer und Nationalspieler Fredi Bobic sowie pikanterweise der ehemalige Schalke-Manager Andreas Müller sein. Müller spielte einst als Profi für die “Königsblauen“ wie auch für die Stuttgarter. Zudem taucht der Name Karl-Heinz Riedle auf. Coach Gross betonte, er habe “größtes Vertrauen in die Vereinsleitung, dass sie für Stuttgart die beste Nachfolgelösung präsentieren wird“.

dpa

Auch interessant

Kommentare