Erster gegen Letzter

HSV gegen Würzburg: Trainer Thioune will siegen – viele Rückkehrer

HSv-Stürmer Simon Terodde hat den Ball in der Hand und freut sich über ein Tor.
+
Jubelpose: HSV-Stürmer Simon Terodde und sein Team brauchen nur wenige Schüsse, um zum Erfolg zu kommen.

Am Sonntag, 21. Februar, treffen in der 2. Bundesliga der Erste und Letzte aufeinander. Der HSV will unbedingt siegen – Trainer Thioune warnt Mannschaft.

Hamburg – Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel des HSV gegen die Würzburger Kickers* hat Trainer Daniel Thioune von einer „spannenden Aufgabe“ gesprochen. Er erwarte, dass die Würzburger keine leicht zu bespielende Mannschaft sein werde, sagte er. Gerade im Hinblick darauf, dass die Kickers in den letzten beiden Spielen, ausgerechnet gegen die Aufstiegskonkurrenten des HSV*, durch Fehlentscheidungen des Schiedsrichters benachteiligt wurden, könnte die Mannschaft noch leicht angefressen sein. Immerhin hätten die Kickers in beiden Spielen ohne die Elfmeter eine echte Chance auf einen Punktgewinn gehabt.

Trainer Thioune und seine Mannschaft wollen daher auf keinen Fall gegen das Tabellenschlusslicht* „stolpern“, so Thioune. Vielmehr wolle man dort nach zwei Unentschieden in Folge mal wieder einen Dreier einfahren. Denn „nichts ersetzt Siege“, weiß auch Daniel Thioune um die Wichtigkeit von drei Punkte im Aufstiegskampf*. „Wenn wir gewinnen, müssen es die anderen auch tun“, stellte er richtigerweise fest. Auch Verfolger werde sich Daniel Thioune in dieser Woche im Fernsehen anschauen, gab er zu. Holstein Kiel trifft am Montag auf Greuther Fürth, der VfL Bochum schon am Freitag auf Erzgebirge Aue. „Und da werde ich es dann vielleicht eher mit Aue halten“, sagte der HSV-Trainer lachend. Im Spiel gegen Würzburg kann der HSV fast wieder aus dem Vollen schöpfen. Denn bis auf Toni Leistner und Klaus Gjasula sind alle Spieler, inkl. Jeremy Dudziak und Bakery Jatta, wieder fit. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare