Weltmeister von 2014

DFB-Hammer! Jogi Löw wirft hin - Insider lüftet Rücktritts-Geheimnisse

Joachim Löw hat 2014 die Weltmeisterschaft gewonnen. Zuletzt wurde der Bundestrainer heftig kritisiert - nun steht sein Rücktritt fest.

Update vom 9. März, 13.19 Uhr: Mit diesem Paukenschlag hat am heutigen Dienstag wohl niemand gerechnet! Joachim Löw wird nach der EM 2021 zurücktreten. Der Bundestrainer* geht „diesen Schritt ganz bewusst, voller Stolz und mit riesiger Dankbarkeit“. Doch woher kommt der plötzliche Sinneswandel, nachdem Löw einen vorzeitigen Abschied zuletzt immer ausgeschlossen hatte?

Bild-Reporter Christian Falk berichtet seit Jahren über Löw und die Nationalmannschaft. Nun, unmittelbar nach dem Rücktritt, sagt der Insider: „Tatsächlich ist es so: Jogi Löw begleitet dieser Gedanke schon ein paar Wochen.“ Direkt nach dem Spanien-Debakel sei ein Rücktritt vielleicht noch kein Thema gewesen. Erst zuletzt soll er sich zu dem Entschluss, der heute bekanntgegeben wurde, durchgerungen haben. Er habe in sich hineingehört und die Strömungen um ihn herum wahrgenommen. Mit diesem Schritt wolle er nun noch einmal Energie bei allen Beteiligten freisetzen. „Letztlich war die Entscheidung kurzfristig, die Gedanken begleiten ihn aber schon länger“, meint Falk bei Bild Live.

Die Führungsspieler um DFB-Kapitän Manuel Neuer sollen auch erst am Dienstagvormittag vom Rücktritt erfahren haben. Löw meldete sich offenbar per Telefon.

Auch Fußball-Amateure rund um München reagierten auf die Nachricht des Tages*.

EM 2021: Joachim Löw macht im Sommer Schluss

Erstmeldung vom 9. März, 11.11 Uhr: Frankfurt - Aus, das war‘s! Joachim Löw* legt sein Amt als Bundestrainer* nieder. Der Weltmeister von 2014 macht nach der Europameisterschaft 2021 Schluss. Das bestätigte der DFB in einer offiziellen Mitteilung.

Eigentlich lief Löws Vertrag bis zur WM 2022. Nun hat er den DFB* - wie der Verband mitteilt - selbst darum gebeten, den Kontrakt nach der Euro 2021 aufzulösen.

Joachim Löw hört als Bundestrainer auf: Seine Erklärung im Wortlaut

„Ich gehe diesen Schritt ganz bewusst, voller Stolz und mit riesiger Dankbarkeit, gleichzeitig aber weiterhin mit einer ungebrochen großen Motivation, was das bevorstehende EM-Turnier angeht. Stolz, weil es für mich etwas ganz Besonderes und eine Ehre ist, mich für mein Land zu engagieren. Und weil ich insgesamt fast 17 Jahre mit den besten Fußballern des Landes arbeiten und sie in ihrer Entwicklung begleiten durfte. Mit ihnen verbinden mich große Triumphe und schmerzliche Niederlagen, vor allem aber viele wunderbare und magische Momente - nicht nur der Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Dankbar bin und bleibe ich gegenüber dem DFB, der mir und der Mannschaft immer ein optimales Arbeitsumfeld bereitet hat.“

Wer wird nun Löw-Nachfolger? Die Liste der geeigneten Kandidaten ist überschaubar - aber es gibt wohl von ganz Fußball-Deutschland einen klaren Favoriten: Jürgen Klopp! Beim FC Liverpool läuft es aktuell wahrlich schlecht für den ehemaligen BVB- und Mainz-Trainer.

Möglicherweise steht er sogar vor dem vorzeitigen Aus? Dann wäre Klopp wohl unerwartet schnell für neue Aufgaben zu haben. Hat er Interesse am Bundestrainer-Job? Dazu traf er vor wenigen Monaten eine klare Aussage: „In Zukunft vielleicht. Jetzt? Nein. Ich habe keine Zeit, ich habe einen Job - einen ziemlich intensiven übrigens.“

Joachim Löw: Bundestrainer verkündet Rücktritt - Reaktionen auf DFB-Abschied

Währenddessen häufen sich die Reaktionen zum Löw-Abschied.

Fritz Keller (DFB-Präsident): „Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung von Joachim Löw. Der DFB weiß, was er an Jogi hat, er ist einer der größten Trainer im Weltfußball. Jogi Löw hat den deutschen Fußball wie kaum ein anderer über Jahre hinweg geprägt und international zu höchstem Ansehen verholfen. Nicht nur aufgrund seiner sportlichen Errungenschaften, sondern auch wegen seiner Empathie und Menschlichkeit. Dass er uns frühzeitig über seine Entscheidung informiert hat, ist hoch anständig. Er lässt uns als DFB somit die nötige Zeit, mit Ruhe und Augenmaß seinen Nachfolger zu benennen.“

Oliver Bierhoff (Direktor Nationalmannschaften und DFB-Akademie): „Ich bedauere, dass sich nach der EURO unsere Wege beruflich voneinander trennen. Persönlich werden wir verbunden bleiben. Daran aber denke ich im Moment nicht, zumal ich weiß, dass Jogis volle Konzentration und Energie in den nächsten Wochen und Monaten einzig und allein der Vorbereitung auf die Europameisterschaft gelten. Uns verbindet im Sommer weiterhin ein großes gemeinsames Ziel.“

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Es ist erstmal eine traurige Nachricht - trotzdem ist er noch im Amt. Das ist das Wichtige, dass er das große Turnier noch macht. Er hat einen extremen Impact gehabt auf den deutschen Fußball. Er hat eine Epoche mit Titeln geprägt. Er hat eine tolle Karriere als Nationaltrainer hingelegt. Ich hoffe, dass die noch einen glorreichen Abschluss findet. Und dann bin ich gespannt, wo er als nächstes seine Fußstapfen hinterlassen wird.“

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): „Joachim Löws Entscheidung verdient viel Respekt, weil es sich um eine Entscheidung der eigenen Stärke handelt. Löw hat in seiner Zeit als Bundestrainer Großartiges für den deutschen Fußball geleistet. Alle im deutschen Fußball sind nun dazu aufgerufen, ihren Teil beizutragen, um Joachim Löw im Sommer jenen großen Abschluss zu ermöglichen, den er verdient.“ (akl/sid) *tz.de und fupa.net sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © ActionPictures/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare