1. WLZ
  2. Sport
  3. Fußball

Lewandowski erhält beim FC Barcelona kurz vor Saisonstart doch noch eine Spielerlaubnis

Erstellt:

Von: Jan Oeftger

Kommentare

Nur mit erneuter finanzieller Unterstützung ist es dem FC Barcelona gelungen, seine Neuzugänge um Lewandowski rechtzeitig registrieren zu lassen.

Barcelona – Im letzten Moment ist es dem FC Barcelona doch noch gelungen, eine Spielgenehmigung für Robert Lewandowski, Neuzugang vom FC Bayern München und weitere Superstars einzuholen. Lange Zeit war unklar gewesen, ob die spanische Liga die Erlaubnis vor dem ersten Saisonspiel erteilen wird. Maßgeblich geholfen hat wohl wieder ein Deal, bei dem Anteile der Barca Studios verkauft wurden.

Bislang hatte der FC Barcelona einige Topstar-Neuzugänge nicht bei der Liga melden können, da die finanziellen Mittel fehlten. So war bis Freitag (12. August) nicht sicher, ob Robert Lewandowski, Andreas Christensen, Franck Kessié und Raphina beim ersten Ligaspiel am Samstag (13. August) gegen Rayo Vallecano mitwirken können. Auch hinter Ousmane Dembélé und Sergi Roberto stand bis zuletzt ein Fragezeichen. Beide hatten ihre auslaufenden Verträge im Sommer verlängert. Wie Mundo Depotivo mitteilte, liegt nun aber auch für dieses Duo eine Spielgenehmigung vor.

Der FC Barcelona hat kurz vor dem ersten Saisonspiel die Spielerlaubnis für Robert Lewandowski (rechts) und weitere Stars erhalten.
Der FC Barcelona hat kurz vor dem ersten Saisonspiel die Spielerlaubnis für Robert Lewandowski (rechts) und weitere Stars erhalten. © Joan Monfort/dpa

FC Barcelona: Lewandowski kann spielen, ein weiterer Neuzugang muss warten

Diese fehlt noch bei einem weiteren Neuzugang. Jules Koundes Situation ist weiter ungeklärt. Um auch ihn registrieren zu können, müsse zuerst das Gehaltsbudget beim FC Barcelona verringert werden, wie Mundo Deportivo schrieb. Bis zum 31. August hat der Verein noch die Möglichkeit, den Innenverteidiger nachzumelden.

Um die anderen Stars bereits für den ersten Spieltag zur Verfügung zu haben, verkauften die Katalanen dem Unternehmen Orpheus Media 24,5 Prozent der Anteile an den Barça Studios für 100 Millionen Euro. Damit verzichtet der Verein auf künftige Einnahmen. Der FC Barcelona hat dem Vernehmen nach 1,35 Milliarden Euro Schulden. Dieser Deal ist für den katalanischen Verein bereits der vierte dieser Art.

Einige spanische Medien gehen davon aus, dass es auch im Interesse der Liga gewesen sei, den Superstars eine Spielgenehmigung zu erteilen. Allerdings durfte die Liga aus Gründen der Fairness auch keinen anderen Maßstab anlegen als bei anderen Vereinen. Insgesamt hatte der spanische Spitzenklub in diesem Sommer trotz der hohen Verschuldung 153 Millionen Euro an Ablöse gezahlt. Mit Marcos Alonso vom FC Chelsea soll ein weiterer Spieler kurz vor dem Wechsel stehen. Demgegenüber stehen nur 23 Millionen Euro an Einnahmen. Zudem sollen die Niederländer Memphis Depay und Frenkie de Jong den Klub noch verlassen. (Jan Oeftger)

Auch interessant

Kommentare