Van der Vaarts verrückter Abend

+
Rafael van der Vaart bei seinem Treffer gegen Twente.

London - Der frühere HSV-Regisseur van der Vaart erlebt in der Champions League ein Wechselbad der Gefühle - sein Club Tottenham Hotspur siegt dennoch. Messi läuft wieder für Barcelona auf und Manchester jubelt über einen jungen Offensivakteur aus Mexiko.

Rafael van der Vaart mimt die tragische Gestalt bei Tottenham Hotspur, Manchester United bejubelt eine mexikanische “Erbse“: Der ehemalige HSV-Spielmacher van der Vaart erlebte am 2. Spieltag in der Fußball-Champions-League ein Wechselbad der Gefühle. Der 27-Jährige vergab beim 4:1 gegen Twente Enschede zunächst einen Foulelfmeter, erzielte später die Führung und musste dann nach 61 Minuten wegen einer Gelb-Roten Karte vom Feld.

Van der Vaart haderte nach dieser für ihn denkwürdigen Partie. “Es war ein seltsames Spiel. Aber ich denke, sie gewinnen nun für mich bei Inter Mailand“, sagte der Niederländer, der für die kommende Partie gegen den Titelverteidiger in Werder Bremens Gruppe A gesperrt ist. “Es war ein toller Abend für uns. Das Ergebnis ist fantastisch“, schwelgte sein Coach Harry Redknapp nach dem ersten Heimspiel der Spurs in der Fußball-Königsklasse.

So sexy ist die Champions League

So sexy ist die Champions League

Manchester United ist ein Dauergast in der Champions League - doch auch Trainer Sir Alex Ferguson erlebt immer wieder Überraschungen. Beim mühsamen 1:0-Sieg gegen den FC Valencia geriet der Schotte ins Schwärmen, denn der mexikanische Neuzugang Javier Hernandez hatte das späte Tor des Tages und damit seinen ersten Pflichtspiel-Treffer für die “Red Devils“ erzielt. “Wie er die Chance genutzt hat, war für ihn so leicht wie Erbsenschälen. Er ist fantastisch im Abschluss“, lobte Ferguson den 22 Jahre alten Angreifer, der in seiner Heimat “kleine Erbse“ (“El Chicharito“) gerufen wird.

So sprach Hernandez von einem “großartigen Abend“, nachdem er erst 13 Minuten vor Schluss eingewechselt worden war. Angesichts seiner Leistung fiel dann auch der Ausfall von Starstürmer Wayne Rooney (Knöchelblessur) kaum ins Gewicht. Dennoch enttäuschte Manchester spielerisch. ManUnited (vier Zähler) liegt in Gruppe C punktgleich mit Glasgow Rangers, das Bursaspor mit 1:0 bezwang, an der Tabellenspitze.

Eine Niederlage konnte der FC Barcelona bei Rubin Kasan zwar abwenden, doch die Katalanen taten sich beim 1:1 gegen die Russen fast schon traditionell schwer. Immerhin gab Regisseur Lionel Messi nach zehntägiger Verletzungspause ein Kurz-Comeback. “Ich habe keine Schmerzen mehr gespürt“, begründete der Argentinier seinen Einsatz. Gegen den “Angstgegner“ konnte aber auch Messi, der nach der Pause eingewechselt wurde, keine Glanzpunkte setzen.

Bereits in der vergangenen Champions-League-Saison hatte Barca bei zwei Aufeinandertreffen mit Kasan nur einen Punkt geholt. “Wir werden bis zum letzten Spieltag um die Qualifikation für die nächste Runde kämpfen müssen“, meinte Coach Pep Guardiola. Die Katalanen belegen in Gruppe D mit vier Zählern Rang zwei hinter dem FC Kopenhagen, der bei Panathinaikos Athen (2:0) den zweiten Sieg einfuhr.

Geschichtsträchtig ging es bei Tottenham Hotspur zu. Denn erstmals seit der Ära um den legendären Trainer Bill Nicholson erlebte der Verein wieder ein Heimspiel im höchsten europäischen Clubwettbewerb. Das hatte es zuletzt im April 1962 gegeben. “Die Nacht war magisch“, meinte Doppeltorschütze Roman Pawljutschenko.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare