37:20-Pleite

Melsungens Manager schämt sich nach Debakel gegen den THW Kiel

+
Noch bester Spieler in einer durchgehend schwachen Melsunger Mannschaft: Rechtsaußen Tobias Reichmann

Einen gebrauchten Tag erwischte die MT Melsungen beim Handball-Rekordmeister THW Kiel. Für die bittere 37:20 (19:10)-Niederlage schämte sich MT-Manager Geerken.

Die Kieler waren dem Gast aus Melsungen in allen Belangen überlegen. Das fing bei Niklas Landin im Tor an, der seine Gegenüber Simic und Sjöstrand in den Schatten stellte, und setzte sich über praktisch jede Feldposition fort.

Für die Handballer der MT Melsungen war es eine der höchsten Niederlagen überhaupt in der Bundesliga. Entsprechend frustriert äußerten sich die Verantwortlichen.

Axel Geerken, der Manager der Melsunger, der früher selbst als Torwart beim THW Kiel spielte, war völlig bedient: "Es gab heute vermutlich viele in der Halle, die sich sehr gefreut haben. Ich nicht, ich habe mich geschämt. Ich bin überrascht, wie wir gespielt haben, aber auch maßlos enttäuscht. Ich habe schon viele Spiele gesehen, aber so etwas wie heute sehr selten."

Weitere Stimmen zum Spiel des THW Kiel gegen Melsungen

Wie Geerken diesen kollektiven Blackout der MT Melsungen aus den Köpfen bekommen will und was die Trainer beider Teams zum Spiel sagen, können Sie auf HNA.de* nachlesen.

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare