In der Champions League

Gensheimer und Co. zu stark: Flensburg verliert bei PSG

Das Starensemble von Paris St. Germain war für die SG Flensburg-Handewitt eine Nummer zu groß. Die Champions-League-Partie ist schon zur Pause entschieden.

Paris - Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben die dritte Niederlage im zwölften Spiel der Vorrunde der Champions League kassiert. Die Norddeutschen unterlagen am Samstag bei Paris Saint-Germain 21:29 (10:19). Bester Werfer der Flensburger war Kentin Mahe mit sechs Treffern. Für den französischen Meister erzielten Nikola Karabatic und der deutsche Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer jeweils fünf Tore.

Mit dem Sieg sicherten sich die Franzosen bereits am drittletzten Spieltag der Vorrunde den Sieg in der Gruppe B und schafften somit den direkten Einzug in das Viertelfinale. Die bereits für das Achtelfinale qualifizierte SG fiel hinter Telekom Veszprem aus Ungarn auf den dritten Platz zurück.

Zachariassen verletzt sich beim Aufwärmen

Schon vor der Partie hatte die Mannschaft von Trainer Maik Machulla einen Rückschlag hinnehmen müssen. Anders Zachariassen verletzte sich beim Aufwärmen am Knie und konnte nicht spielen. So war Henrik Toft Hansen der letzte verbliebene Kreisläufer im SG-Kader. Aber der Däne, der in der kommenden Saison für Paris spielen wird, scheiterte wie seine Teamkollegen immer wieder am glänzend aufgelegten PSG-Keeper Rodrigo Corrales.

So war die Partie beim Treffer von Luka Stepancic zum 19:9 (30.) bereits entschieden. Die zweite Halbzeit gewannen die Flensburger dann gegen nachlassende Franzosen mit einem Treffer Differenz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare