Wieder zusammenrücken

Bad Wildungen will beim TV Nellingen siegen

+
Die Bad Wildungerin Romy Bachmann-Morf (Mitte) wird von den den Oldenburgerinnen Isabelle Jongenelen (links) und Jenny Behrend attackiert.

Bad Wildungen. Aller Voraussicht nach ohne Rückraumspielerin Laura Vasilescu, die sich beim 28:22-Coup beim VfL Oldenburg eine Nackenverletzung zugezogen hatte, muss die HSG Bad Wildungen am Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle 1, Ostfildern) beim TV Nellingen antreten.

Die Rumänin war bei einer Angriffsaktion mit dem Ball in der Hand auf Helena Mikkelsen aufgelaufen. „Es ist zum Glück nichts gebrochen, nachdem Laura einen Knacks verspürt hatte“, sagte Trainerin Tessa Bremmer über das Ergebnis einer Röntgenuntersuchung in einem Oldenburger Krankenhaus, nach der die 34-Jährige im Privat-Pkw in die Badestadt zurückgebracht wurde.

Sie hofft, dass Vasilescu, der es von Muskelschmerzen abgesehen, ganz gut gehe, vielleicht schon wieder gegen die HSG Bensheim/Auerbach (5. Januar) spielen kann.  Bremmer stehen beim wichtigen Spiel in Nellingen nun nur noch elf Spielerinnen zur Verfügung, da sie mit der Rückkehr von Spielmacherin Maxime Struijs nach deren Schulteroperation auch noch nicht gegen Bensheim/Auerbach rechnet. So hofft die Niederländerin, dass neben Leistungsträgerin Anouk Nieuwenweg, die nach ihren Schulterproblemen in Oldenburg erstmals wieder spielte, in Nellingen auch wieder die am Donnerstag überragende Halblinke Romy Bachmann-Morf zu großer Form aufläuft. 

Heusdens auf Mitte gefordert

Die Niederländerin Sabine Heusdens ist nun wie schon in Oldenburg als Vertreterin von Vasilescu auf der Spielmacherposition gefordert. Als vierte und letzte gelernte Rückraumspielerin kann Bremmer nur noch auf Mariel Beugels zurückgreifen, wobei die kleine Spielmacherin nach einer Meniskusverletzung in dieser Saison nur zu zwei Kurzeinsätzen kam.

„Aus schlechten Situationen haben wir uns in der Vergangenheit immer gut raus gezogen. Auch jetzt muss die Mannschaft wieder zusammenrücken“, fordert Bremmer.

Nach der 16:49-Klatsche in Metzingen „steht Nellingen gegen uns ziemlich unter Druck“, sagte Bremmer, die vor dem „torgefährlichen Rückraum“ des Dreizehnten warnt, bei dem es besonders auf Spielmacherin Sarka Marcikova aufzupassen gelte. „Der Sieg in Oldenburg war ein Riesenbefreiungsschlag. Wir wollen das coole Gefühl nach Nellingen mitnehmen und auch dort gewinnen“, sagt sie. (jh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare