Tessa Bremmer fordert mehr Aggressivität

Bad Wildunger Trainerin sieht Blomberg als „haushohen Favorit“

Freie Bahn: Die Bad Wildungerin Larissa Platen (Zweite von links) hat beim Turnier in Fritzlar (14:17) die Buxtehuderinnen Isabelle Dölle (links) und Meret Ossenkopp (Zweite von rechts) versetzt und nimmt unter den Augen ihrer Mitspielerin Julie Hafner (Mitte) das Tor von Katharina Filter ins Visier.
+
Freie Bahn: Die Bad Wildungerin Larissa Platen (Zweite von links) hat beim Turnier in Fritzlar (14:17) die Buxtehuderinnen Isabelle Dölle (links) und Meret Ossenkopp (Zweite von rechts) versetzt und nimmt unter den Augen ihrer Mitspielerin Julie Hafner (Mitte) das Tor von Katharina Filter ins Visier.

Als „haushohen Favoriten“ bezeichnet Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer die HSG Blomberg-Lippe vor dem Gastspiel bei den Vipers.

Bad Wildungen – Die Aussage der heimischen HSG-Verantwortlichen ist sicherlich zu hoch gegriffen. Denn auch Bremmer weiß, dass am Samstag (19 Uhr, Sporthalle Bergheim) „alles möglich ist, wenn wir Vollgas geben“.

Der Fünfte der Vorsaison ist ein schwieriger, aber auch kein unschlagbarer Gegner, obwohl sich die Mannschaft von Trainer Steffen Birkner durch die Zugänge der schwedischen Nationalhalblinken Linnea Pettersson (Sävehof) und des deutschen Riesentalents Laetitia Quist, die Halbrechte kam vom TuS Metzingen, für die eher wenig berücksichtigten Myrthe Schoenaker (HSG Bensheim/Auerbach) und Isabelle Jongenelen (VfL Oldenburg) sogar noch verstärkt hat.

Doch zu was die Vipers imstande sind, wenn sie ihr Potenzial abrufen, haben sie zuletzt ausgerechnet gegen Blomberg bewiesen, als sie am 8. Mai 2021 die Lipperinnen mit 33:28 (14:13) auf die Heimreise schickten und damit nach sieben schwachen Spielen in Folge bei 2:12-Punkten einen Befreiungsschlag landeten. Ein solcher erscheint auch jetzt wieder nötig, da den Südwaldeckerinnen nach den Niederlagen gegen Bayer Leverkusen (24:27, 8:17) und bei TuS Metzingen (27:35, 13:19) bei einer Pleite gegen Blomberg und dem folgenden Spiel beim Zweiten SG BBM Bietigheim sonst 0:8-Zähler zum Saisonstart drohen.

Leistungssteigerung nötig

Doch um gegen Blomberg zu punkten, werden sich die Manuela Brütsch und Co. immens steigern müssen. Und das vor allem in der Abwehr. „Wir haben da nicht als Verbund agiert, sondern jede nur für sich gespielt und dabei auch viele eins-gegen-eins-Duelle auch noch verloren“, sagt Bremmer treffend. Sie fordert deshalb „mehr Aggressivität“ in der Deckung.

Zudem hofft sie, dass der bis dahin schwächelnde Vipers-Rückraum, wo Bremmer noch „keine grundlegenden Probleme“ sieht, gegen Blomberg endlich überzeugt. Dort ist Allrounderin Larissa Platen, die sich bisher als die einzige sichere Bad Wildunger Siebenmeterwerferin erwiesen hat, „auf den Halbpositionen in der Jokerrolle“, so Bremmer. (jh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare