Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer hofft gegen Dritten TuS Metzingen auf dritten Heimcoup in Folge

„Wir sind nicht ganz chancenlos“

+
Das Tor im Blick: So wie hier im Pokalspiel (28:41) im November möchte die Bad Wildunger Rechtsaußen Annika Busch (r.) auch morgen wieder der Metzingerin Nicole Dinkel enteilen.

Bad Wildungen. „Klar ist Metzingen der Favorit. Aber wir sind nicht ganz chancenlos“, sagt Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer vor dem morgigen Saisonfinale (18 Uhr, Ense-Halle) gegen die TuS. Nach den Heimsiegen über Leverkusen (21:20) und Dortmund (25:24) hofft die Bad Wildunger Trainerin gegen den Dritten auf den dritten Heimcoup in Folge.

„Für uns ist es etwas besonderes gegen bessere Mannschaften als gegen Teams auf Augenhöhe zu gewinnen, was man zuletzt gegen Dortmund gesehen hat“, sagt die Holländerin. „Doch dazu müssen wir eine Topleistung bringen“, fügt die 32-Jährige an. (jh)

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe am Freitag. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare