Blitzturnier in Bad Wildungen - Kallenberg geht

Vipers testen am Sonntag gegen Zug und Bensheim/ Auerbach

+
Erzielt keine Tore mehr für die Vipers: Josepha Kallenberg, hier gegen Elisa Stuttfeld (links) und Ines Ivancok von Bensheim, hat Bad Wildungen bereits verlassen. 

Handball-Erstligist HSG Bad Wildungen Vipers veranstaltet am Sonntag in der spielfreien Zeit aufgrund Weltmeisterschaft ein Blitzturnier in der Ense-Halle.

Bad Wildungen– Im Anschluss an die siegreiche Partie gegen FrischAuf Göppingen hatten die Vipers die Möglichkeit sich in einer zweiwöchigen Handballpause zu erholen und auf die zweite Vorbereitungsphase zu fokussieren. Seit vergangenem Montag sind die Mädels nun wieder im Training. 

Auch wenn weiter an der Athletik gearbeitet wird, steht natürlich der Fortschritt im handballerischen Zusammenspiel im Vordergrund. Um dies unter Wettkampfbedingungen zu testen, findet nun das Blitzturnier statt.

Dabei trifft um 14.30 Uhr in der ersten Begegnung der Schweizer Erstligist LK Zug Handball auf die HSG Bensheim/Auerbach. Die „Flames“ überwintern nach vier Siegen und drei Niederlagen auf Platz sechs in der Tabelle.

Das Plakat zum Blitzturnier

In der zweiten Partie stehen sich dann um 15.30 Uhr die Vipers und Zug gegenüber. Der LK Zug Handball belegt derzeit den zweiten Platz in der höchsten Schweizer Spielklasse. Beste Werferin der laufenden Saison im Team von Trainer Christoph Sahli ist die Rückraum-links-Spielerin Sibylle Scherer.

Um 16.30 Uhr kommt es abschließend zum Aufeinandertreffen der Bundesliga-Kontrahenten aus Bad Wildungen und Bensheim. Der Gegner aus Bensheim dürfte allen Fans in Bad Wildungen bekannt sein, da sich beide Teams bereits im Oktober beim Bundesligaspiel in der Ense-Halle gegenüberstanden, wobei die Vipers leider mit 28:33 den Kürzeren zogen. 

Die Partien werden jeweils über 2 x 20 Minuten ausgetragen. Karten kosten 8 Euro.

„Das sind zwei wichtige Spiele für uns, um wieder den Rhythmus zu finden“, sagt Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer vor dem Aufeinandertreffen mit dem Zweiten der höchsten Schweizer Spielklasse und dem deutschen Erstligasechsten. 

Die Niederländerin, die auf die Langzeitverletzten Vanessa Magg und Marieke Blase (beide Kreuzbandriss) verzichten muss, freut sich derzeit über die „sehr gute Trainingsarbeit ihres Teams, das beim Wiederbeginn der 1. Bundesliga (27. Dezember, 19.30 Uhr) auf den verlustpunktlosen Tabellenführer Borussia Dortmund trifft.

Vipers mit Plümer, aber ohne Kallenberg 

Auf neues und fehlendes Personal müssen sich die Vipers-Fans einstellen. Erstmals dabei sein wird ein Neuzugang: Vanessa Plümer konnte bisher aufgrund einer Schulterverletzung noch nicht eingreifen, stand beim letzten Bundesligaspiel gegen Göppingen erstmals im Kader. Die 19-Jährige Rechtsaußen, im Juli vom Frankfurter HC gekommen, absolvierte in den letzten Monaten ein intensives Aufbauprogramm.

Wie der Verein auf seiner Facebookseite vermeldete, endet damit gleichzeitig das Engagement der nachträglich verpflichteten Josepha Kallenberg. Die Verabschiedung werde am 4. Januar beim Heimspiel gegen Mainz stattfinden. (jh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare