HSG Bad Wildungen trifft Mittwoch auf französischen Erstligisten Bourg

Letzter Test zu Hause: Vipers wollen Wiedergutmachung

+
Hochgestiegen: Die Bad Wildungerin Jana Scheib (Zweite von links) versucht gegen die Bensheimerinnen Ines Ivancok (links) und Dionne Visser (Zweite von rechts) Kreisläuferin Maxi Mühlner in Szene zu setzen. 

Bad Wildungen – Gegen den französischen Erstligisten Bourg de Péage Drome bestreiten die Handballerinnen der HSG Bad Wildungen ihr letztes Testspiel in der Ense-Halle vor dem Erstligaauftakt am 7. September gegen den Buxtehuder SV.

„In unserem letzten Test in eigener Halle vor dem Start wollen wir uns natürlich gut präsentieren“, sagt Trainerin Tessa Bremmer vor der Begegnung am heutigen Mittwoch ab 18.30 Uhr.

Zudem möchte die Mannschaft um Kapitänin Manuela Brütsch für den schwachen Auftritt am vergangenen Samstagbeim Saale-Cup in Halle Wiedergutmachung leisten. „Vielleicht war der Dämpfer dort nach unserem überzeugenden Turniersieg in Fritzlar mit Siegen über Bensheim und Blomberg gar nicht so schlecht und kam zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt sind wir wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt, als wenn alles super gelaufen wäre“, sagt Bremmer.

Die Trainerin hat festgestellt: „Uns fehlt noch die Konstanz.“ Bremmer hofft, dass ihre Mannschaft gegen „die ambitionierten Französinnen nach dem Rückschritt in Halle wieder Fortschritte macht.

Gegner will in obere Tabellenhälfte

Bourg de Péage Drome schaffte 2017 den Aufstieg in die höchste französische Spielklasse und strebt nach dem elften und vorletzten Platz in der vergangenen Runde für diese Saison einen Rang im oberen Mittelfeld an. Hierfür wurde die Mannschaft durch fünf Spielerinnen verstärkt.

Ein bekanntes Gesicht ist die Niederländerin Kristy Zimmerman sein. Die Ex-Göppingerin hütete in der vergangenen Saison noch das Tor bei Pokalsieger Thüringer HC. Zum Team von Trainer Camille Comte gehören auch die schwedische Nationalhalblinke und die brasilianische Ex-Weltmeisterin von 2013 Deonise Cavaleiro.

Bei den Vipers ist noch der Einsatz von Kreisläuferin Annika Ingenpaß (Patellasehnenprobleme) fraglich, sodass wohl die gelernte Halblinke Sabine Heusdens wie schon in Halle für Entlastung der verbliebenen Kreisläuferin Maxi Mühlner sorgen muss, während die gelernten Spielmacherinnen Erika Rajnohova, Maria Ines Da Silva Pereira und die Halblinke Marieke Blase Alternativen für die Halbrechte Jana Scheib sind. (jh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare