Cristina Brauer, geborene Mihai, will nicht mehr für die Vipers spielen

Torjägerin bittet um Vertragsauflösung

+
Abgang: Gegen den Thüringer HC bestritt Cristina Mihai (M.), die von Natalia Reshetnikova (l.) und Iveta Luzumova attackiert wird, am 5. März 2016 ihr letztes Spiel im Bad Wildunger Trikot.

Cristina Brauer wird nicht mehr für die Bad Wildunger Vipers spielen: Wie der Handball-Bundesligist bekannt gab, bat die Rückraumspielerin um die Auflösung ihres Vertrages.

Mihai, die im Sommer ihren Lebensgefährten Marcus Brauer geheiratet hatte, war im rechten Rückraum fest eingeplant. „Wir müssen diese Entscheidung so akzeptieren und nun eine vertragliche Lösung finden", sagte HSG-Geschäftsführer Uwe Gimpel. Die zweite Linkshänderin im rechten Rückraum, Anouk Nieuwenweg, hat ihren Vertrag dagegen vorzeitig verlängert. Die 19-jährige niederländische Juniorennationalspielerin bleibt bis zum 30. Juni 2018 bei den Vipers.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe am Donnerstag.   

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare