Linksaußen erhält einen Vertrag bis 2014

Sina Ritter wechselt zum Buxtehuder SV

Bad Wildungen - Was sich schon angedeutet hatte, ist jetzt perfekt. Linksaußen Sina Ritter, die ihren Vertrag bei der HSG Bad Wildungen zum 23. Oktober 2012 aufgelöst hat, und am Mittwoch gegen den Thüringer HC ihr letztes Heimspiel für die Vipers absolvierte, wird künftig für den Buxtehuder SV spielen.

Für den Tabellenführer der 1. Bundesliga kann die 19-Jährige bereits am nächsten Mittwoch im Hit beim THC ihre Premiere feiern. Beim Spitzenreiter wird die Allrounderin einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014 unterschreiben.

„Sina hat schon unter Beweis gestellt, dass sie das Zeug hat, um im der ersten Liga zu spielen. Sie soll sich bei uns weiterentwickeln. Es ist eine Chance für sie bei einem Champions League-Teilnehmer zu spielen“, sagt Buxtehudes Trainer Dirk Leun, der die Linksaußen schon vor Jahren als Coach der Hessenauswahl der weiblichen Jugend trainiert hat.

Nachdem die aus Altendorf stammende Ritter vergangene Woche einen Studienplatz in Lüneburg für Grundschullehramt erhalten hat, weshalb sie ihre Ausstiegsklausel bei der HSG nutzte, war der Wechsel der schnelle Außen ins 65 Kilometer entfernte Buxtehude naheliegend.

Leun kommt der Neuzugang aus Nordhessen gerade recht, da der Spitzenreiter von großen Verletzungsproblemen geplagt ist und zuletzt in Spielmacherin Randy Bülau (Fußbruch), der Halblinken Josephine Techert (Kreuzbandriss), Linksaußen Katja Langkeit (Kreuzbandanriss), Kreisläuferin Diane Lamein (Knorpelschaden) und Rechtsaußen Friederike Lütz (Fersenprellung) auf fünf Spielerinnen verzichten musste.

„Deshalb waren wir beim 26:36 am Montag in der Champions League in Randers auch chancenlos“, sagt Leun. Der Coach bedauert es, dass er Ritter in der Königsklasse nicht einsetzten kann, weil sie nicht schon am 30. September 2012 beim BSV unter Vertrag stand.

Hinter Lone Fischer (24 Jahre), die gerade erst ihre ersten zwei Länderspiele bestritt, plant Leun in der Liga, so lange Langkeit ausfällt, mit Ritter als Nummer zwei auf Linksaußen. Und da die 28-jährige Langkeit nach Aussage von Leun „nicht mehr ewig spielen wird“, setzt Leun auch langfristig auf die „Ergänzungsspielerin“, die schon am 7. November, dann aber für den BSV, wieder in Bad Wildungen spielen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare