Auch daheim etwas zeigen: Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer hofft auf starke Leistung gegen Tabellenvierten

Vipers hoffen auf eine Überraschung gegen Buxtehude

+
Das Tor im Blick: Die Bad Wildungerin Laura Vasilescu (M.), die hier von den Blombergerinnen Gisa Klaunig (l.) und Samara da Silva Vieira attackiert wird, will gegen Buxtehude ihre Torjägerqualitäten wieder demonstrieren.

Bad Wildungen. Die Spielpause nach dem überzeugenden 29:22-Auswärtssieg vor knapp zwei Wochen in Leverkusen kam den Erstligahandballerinnen der HSG Bad Wildungen ungelegen.

„Wir hätten nach Leverkusen am liebsten gleich weitergespielt, da dort extrem viele Spielerinnen einen guten Tag hatten und wir insgesamt unsere beste Saisonleistung gezeigt haben“, sagt Tessa Bremmer. Nachdem die Vipers zuvor auch beim 25:22-Erfolg in Neckarsulm zuletzt vor allem auswärts überzeugt hatten, während die 22:23-Pleite gegen Blomberg-Lippe ein Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt war, hofft die HSG-Trainerin, dass ihr auf Platz zehn stehendes Team morgen (19 Uhr, Ense-Halle) gegen den Buxtehuder SV auch daheim „etwas zeigt“. (jh)

Welche Spielerin Bremmer bei Buxtehude als „Jahrhunderttalent“ ansieht, lesen Sie in unserer Printausgabe am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare