Bad Wildunger Handballerinnen verpflichten Rechtsaußen aus Blomberg

Vipers holen Kira Schnack

+
Hebt nächste Saison für Bad Wildungen ab: Kira Schnack (Blomberg-Lippe, Mitte), die hier gegen die Vipers Annika Ingenpaß (links) und Maria Ines Da Silva Pereira zum Wurf kommt. 

Auch der zweite Neuzugang der HSG Bad Wildungen für die nächste Saison kommt von der HSG Blomberg-Lippe: Nach der Halblinken Munia Smits haben die Vipers Rechtsaußen Kira Schnack vom Erstligakonkurrenten verpflichtet.

Bad Wildungen. Die 25-Jährige unterschrieb bei den Südwaldeckerinnen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. „Mit Kira gewinnen wir eine Frohnatur als Spielerin, die den Alltag der Bundesliga sehr gut kennt, über ein gutes Konterspiel und viele Wurfvarianten verfügt. Zudem wird sie charakterlich sehr gut in die Mannschaft passen und gibt immer alles“, sagte Trainerin Tessa Bremmer.

„Ich freue mich auf eine neue, spannende Aufgabe. Ich sehe einen interessanten Verein mit einer jungen Mannschaft, die kämpferisch sehr stark ist. Zudem haben mich das sportliche Umfeld und die guten Gespräche mit Trainerin Tessa Bremmer überzeugt, nach Bad Wildungen zu wechseln“, sagte Schnack.

Der am Saisonende in Blomberg auslaufende Vertrag der Blondine war zuvor beim Erstligafünften nicht verlängert worden, weil die Lipperinnen in der nächsten Runde auf die erst 18-jährige Emelyn van Wingerden und Lisa Bormann-Rajes, die vom Drittligisten TV Oyten zurückkehrt setzen und das Duo jeweils mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2022 ausstatteten. 

Die in Flensburg geborene Schnack begann bereits im Alter von fünf Jahren in Harrislee und der DGF Flensborg mit dem Handball spielen, was sie ab 2003 in Dänemark tat. Den Sprung zum Profi schaffte die Linkshänderin bei SønderjyskE Håndbold, mit dem sie 2012 im Alter von 18 Jahren in die erste Liga aufstieg. Von Juli 2013 bis Juni 2017 spielte Logopädin, die 31 Jugend- und 16 Juniorinnen-Länderspiele absolviert hat, bei Erstligist VfL Oldenburg, bevor sie nach Blomberg wechselte.

Gimpel: „Wichtiger Baustein"

„Mit der Unterschrift von Kira Schnack konnten wir einen wichtigen Baustein in der Kaderplanung setzen und ich freue mich, dass sich eine so engagierte Spielerin, für uns entschieden hat“, sagte Vipers-Geschäftsführer Uwe Gimpel. jh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare