Maxi Mühlner wechselt nach Buxtehude

Jolina Huhnstock vom THC zu Vipers

Spielt ab Juli für Buxtehude: Vipers-Kreisläuferin Maxi Mühlner (rechts), die hier Emma Ekenman Fernis (Thüringer HC) versetzt hat. Hinten Maxime Struijs.
+
Spielt ab Juli für Buxtehude: Vipers-Kreisläuferin Maxi Mühlner (rechts), die hier Emma Ekenman Fernis (Thüringer HC) versetzt hat. Hinten Maxime Struijs.

Bei den Bad Wildunger Handballerinnen gibt es zur neuen Saison einen Wechsel am Kreis. Jolina Huhnstock vom Thüringer HC ersetzt dann die nach Buxtehude wechselnde Maxi Mühlner.

Bad Wildungen. Beim BSV, der als Neunter in der Tabelle direkt vor den Vipers steht, hat die 20-Jährige einen Einjahresvertrag unterschrieben. „Ich denke, dass ich mich in Buxtehude unter Trainer Dirk Leun gut weiterentwickeln und den nächsten Schritt machen kann, aber bis dahin werde ich weiter für die Vipers alles geben“, sagte Mühlner. Ihre Erwartungen wurden in Bad Wildungen „noch getoppt, weil ich sehr viel Vertrauen bekommen habe“, sagte Mühlner auch in Anspielung darauf, dass sie von Trainerin Tessa Bremmer schon als 18-Jährige zur Abwehrchefin bestimmt worden war.

„Maxi und wir als Verein hatten beide in unseren offenen und ehrlichen Gesprächen das Gefühl, dass bei ihr noch mehr möglich ist und auch ihr etwas Neues gut tun würde“, sagte Bremmer.

Für neue Impulse am Kreis soll ab der kommenden Saison Huhnstock sorgen, die im November nach dem Ausfall von Nationalspielerin Meike Schmelzer (Fußverletzung) von Trainer Herbert Müller aus der 2. Mannschaft des THC (3. Liga Ost) zur zweiten Kreisläuferin des Erstligasechsten befördert worden war.

Neuzugang auch Innenblock einsetzbar

„Jolina hat im Probetraining bei uns einen extrem guten Eindruck hinterlassen. Ich bin sicher, dass sie uns recht schnell helfen wird“, sagte Bremmer über die auch im Abwehrinnenblock, „das war für mich ein wichtiger Faktor bei ihrer Verpflichtung“, einsetzbare Huhnstock. Das Talent hat bei bei den Vipers einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben und ist damit die zweite Kreisläuferin hinter der im Angriff gesetzt erscheinenden Annika Ingenpaß, die noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 hat.

„Ich bin sehr froh, dass wir Jolina für uns gewinnen konnten. Sie ist für mich eines der vielversprechendsten Talente am Kreis und ich bin fest davon überzeugt, dass sie mit unseren Trainingsmöglichkeiten große Schritte nach vorne machen wird“, sagte Bremmer. Sie beschreibt den zweiten Neuzugang nach Rückraumspielerin Leonie Patorra (SG BBM Bietigheim) als „absolute Kämpferin“.

Huhnstock war mit 15 Jahren zum THC gewechselt und besuchte seitdem das Erfurter Sportgymnasium. „Ich freue mich, den nächsten Schritt meiner Karriere in Bad Wildungen machen zu können. Ich bin bereit für die neue Herausforderung in der ersten Liga. Ich möchte mich hier weiterentwickeln und sehe mit Tessa Bremmer und dieser Mannschaft die optimale Voraussetzung dafür“, sagte Huhnstock. (jh)

Hebt ab Juli für die Vipers ab: Kreisläuferin Jolina Huhnstock (links) vom Thüringer HC, die hier Jule Haupt (Kurpfalz Bären) versetzt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare