Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer hofft auf einen Coup ihrer Mannschaft morgen beim HC Leipzig

„Eine Überraschung ist drin“

+
Hart attackiert: Die Bad Wildungerin Laura Vasilescu (r.) wird von der Leipzigerin Luisa Sturm beim 24:24 im Hinspiel in der Ense-Halle angegriffen.

Bad Wildungen. „Wenn wir so spielen wie gegen Metzingen, werden wir noch einige Punkte holen“, sagt Tessa Bremmer.

Die Bad Wildunger Trainerin war am Mittwochabend zwar nicht mit dem Ergebnis (29:32) aber mit der Leistung ihrer Mannschaft gegen den Tabellendritten „sehr zufrieden. Auf dem Spiel können wir aufbauen, auch weil wir über 60 Minuten das hohe Tempo durchgehalten haben.“ Auf den Coup, den ihr Team gegen den allerdings ersatzgeschwächten EHF-Cup-Halbfinalisten knapp verpasst hatte, hofft die Vipers-Verantwortliche morgen (18 Uhr, Arena) beim finanziell äußerst angeschlagenen Tabellenfünften HC Leipzig. „Eine Überraschung ist dort machbar, auch wenn Leipzig natürlich der Favorit ist“, sagt die Niederländerin. (jh)

Ob Rechtsaußen Annika Busch in Leipzig spielt und wieso Rückraumspielerin Marieke Blase erneut operiert werden muss, lesen Sie in unserer Printausgabe am Freitag.    

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare