HSG Bad Wildungen will bei „Beyeröhde-Cup“ gute Frühform bestätigen 

Kirchhof besiegt – jetzt geht's für die Vipers nach Wuppertal 

+
Freie Bahn: Die Bad Wildunger Linksaußen Alina Otto (Mitte) hat sich gegen Madeleine Boudard (hinten) durchgesetzt und nimmt das Tor von Camille Depuiset (Drome) ins Visier. 

Bad Wildungen – Beim Turnier des TVB Wupertal um den „Beyeröhde-Cup“ am Sonntag in Sport- halle Buschenburg wollen die Vipers sich weiter für den Saisonauftakt am 7. September gegen Buxtehude einspielen.

Enttäuscht waren die Erstligahandballerinnen der HSG Bad Wildungen über das 30:30 (18:15) gegen den französischen Erstligisten Bourg de Péage Drôme, obwohl Deonise Cavaleiro Fachinello mit ihrem Wurf an den Pfosten fünf Sekunden vor Schluss sogar den Gästesieg noch vergeben hatte. Der Frust der Vipers begründete sich dadurch, dass sie nur beim 0:1 (1.) zurückgelegen und zwei Fünf-Tore-Führungen noch verspielt hatten.

Erstaunlich dabei war, dass bei den Südwaldeckerinnen ausgerechnet dann der Faden riss, als Trainerin Tessa Bremmer nach dem 26:21 (47.) wieder ihre beiden gesetzten Halbspielerinnen Sabine Heusdens und Jana Scheib nach jeweils rund 30-minütiger Pause spielen ließ. 

Dabei wäre Heusdens mit einem missglückten Dreher beim Siebenmeter und einem Stürmerfoul kurz vor Schluss beim Stand von 29:29 fast zur tragischen Figur geworden, während Scheib, die leichte Ellenbogenprobleme hatte, blass blieb.

Dafür konnte sich Bremmer freuen, dass die noch etwas wurfschwachen Rückraumspielerinnen Maxime Struijs und Mariele Blase ebenso wie die Neuzugänge Maria Ines Da Silva Pereira sowie Erika Rajnohova Akzen setzten und die Außen Anna Frankova und Anna-Maria Spielvogel ihre gute Frühform demonstrierten. Letztere überzeugte mit Da Silva Pereira auf den beiden vorgezogenen Positionen der 4:2-Deckung, „die super funktioniert hat“, so Bremmer.

Finale gegen Mainz das Ziel

Nun steht für die Vipers am Sonntag das Turnier des TVB Wupertal an. Beim „Beyeröhde-Cup“ am Sonntag treffen sie in der Vorrunde auf Drittligist Borussia Dortmund II (12 Uhr) und die in der 2. Liga beheimateten Gastgerberinnen (14 Uhr).

In der anderen Gruppe spielen Erstligaaufsteiger 1. FSV Mainz 05 und die Zweitligisten HSV Gräfrath und TuS Lintfort um den Einzug ins Finale (18 Uhr) oder das Spiel um Platz drei (17 Uhr); bei einer Spielzeit von jeweils 50 Minuten. „Wir wollen natürlich das Endspiel erreichen und hoffen auf Mainz zu treffen“, sagt Bremmer.

Testspiel-Sieg gegen Kirchhof deutlich

Obwohl die Wildunger Vipers am Donnerstagabend gegen den Zweitligisten SG Kirchhof etwas schwer ins Spiel fanden, entschieden sie das Testspiel deutlich für sich. 31:20 (17:8) endete die Partie für den Erstligisten, die in Melsungen stattfand. 

„Wir haben mit einer 4:2-Deckung begonnen, das hat ein wenig Zeit gebraucht, aber dann wurde es schnell deutlich“, sagte Trainerin Tessa Bremmer.

Tore für Bad Wildungen: Ingenpaß (4), Heusdens (3), Kallenberg (1), Frankova (4), Mühlner (2), Da Silva Pereira (5), Struijs (1), Scheib (1), Otto (3), Blase (1), Spielvogel (6). (jh/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare