HSG Bad Wildungen verliert Bundesligapartie beim Thüringer HC mit 21:37

Vipers vom  Meister überrannt 

+
Treffsicher in der Niederlage: Die Wildunger Rückraumspielerin Anouk Nieuwenweg traf bei der Niederlage gegen den Thüringer HC achtmal ins Tor des neuen deutschen Meisters.

Bad Langensalza. Der Hinspielsieg (30:27) war nicht zu wiederholen. Für die Handballerinen der HSG Bad Wildungen Vipers gab es gegen den neuen deutschen Meister diesmal nichts zu holen.

Der Thüringer HC gewann die Bundesligapartie der Frauen vor eigenem Publikum in der Halle in Bad Langensalza mit 35:21 (17:11). 

Die Mannschaft von Trainerin Tessa Bremmer lieferte dem hohen Favoriten aber eine gute Anfangsphase und hielt dieses Spiel bis zur 20. Minute offen. Die Wildungerinnen hatten sich bis zur 13. Minute sogar einen Drei-Tore-Vorsprung (8:5) erarbeitet, aber dann erlebte das Team bis zur Pause einen heftigen Einbruch. Den Vipers gelang zehn Minuten lang kein Tor mehr und diese Schwächephase nutzten die Thüringerinnen gnadenlos aus, um auf 17:11 davonzuziehen. 

Die Gäste sollten sich von dieser Phase der Ladehemmung nicht mehr erholen. Der Meister ließ sie im zweiten Durchgang nicht mehr nah an sich herankommen. Ein Fünf-Tore-Rückstand (17:22) nach einem Treffer von  Sabine Heusdens in der 41. Minute war das Minimum, neun Minuten später waren die Wildungerinnen schon zehn Tore ins Hintertreffen geraten. 

Und die  Thüringer Spielerinnen ließen die Partie nun nicht etwa locker ausklingen, sondern gaben vor eigenem Publikum noch mal Gas und schraubten das Ergebnis auf den aus Wildunger Sicht deprimierenden Endstand. 

Die Wildunger hatten mit Anna Nieuwenweg (8 Tore) und Laura Vasilescu (7) zwei treffsichere Schützinnen, doch dahinter kam in der Offensive zu wenig. Und in der Defensive fehlte dem Bremmer-Team vor allem eine bremsende Handhabe gegen Iveta Luzumova, die elfmal die Vipers-Deckung überwand. (rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare