Harmonische Tagung der Vereinsvertreter der Gruppenliga 1

Weniger Stress im Abstiegskampf 

+
Souverän: Klassenleiter Horst Riemenschneider.

Volkmarsen. Mit drei Partien startet die Staffel 1 der Fußball-Gruppenliga Kassel am Samstag, 30. Juli, in die neue Saison. Die anderen fünf Begegnungen des ersten Spieltags folgen am Sonntag, der für die meisten der 16 Vereine Spieltag Nummer eins bleibt.

Echten Termindissens gab es bei der Sitzung der Vereinsvertreter am Freitagabend in Volkmarsen nicht. Und auch im Rückblick auf die vergangene Runde sagte Klassenleiter Horst Riemenschneider vor allem Freundliches. Eine Übersicht: 

Die vergangene Saison

„Mit der Zusammenarbeit mit den Vereinen bin ich sehr zufrieden“, gab Riemenschneider zu Protokoll. Schiedsrichter-Ansetzer Willi Reinemann sagte es ganz ähnlich: „In der Gruppe gibt es keinerlei Probleme.“ Gut für die Vereine: Die Schiri-Kosten pro Parte lagen mit im Schnitt 117 Euro leicht unter dem Verbandsmittel von 120 Euro. Sogar Einzelrichter Ewald Wollert musste nicht allzu streng werden - obwohl die Zahl der von ihm verhängten Strafen für die gesamte Gruppenliga im Vergleich zur Vorsaison (66) mit 70 (davon 36 für die Gruppe 1) leicht gestiegen war. Das regionale Sportgericht musste 29 Kammerurteile verhängen.

Die neue Staffel

Sie umfasst nicht mehr 17 Teams wie im Vorjahr, sondern 16, fünf von ihnen sind neu dabei: als Aufsteiger Sitzungs-Gastgeber VfR Volkmarsen und der FV Felsberg/Lohre/Nieder-Vorschütz, als Verbandsliga-Absteiger der TSV/FC Korbach, die SG Schauenburg und der KSV Baunatal II - Letzere zwei waren in der jüngeren Vergangenheit in der Gruppe 2 zu Hause. Riemenschneider gab allen fünf die Gelegenheit, sich kurz vorzustellen. Ein neues Gesicht gibt es auch im Leitungsteam der Liga: Waldecks Kreisfußballwart Peter Bauschmann ist Riemenschneiders neuer Stellvertreter (auch für die Verbandsliga Nord). 

Auf- und Abstieg 

Der Kampf um den Klassenerhalt verspricht weniger Stress als in der alten Saison. Zwar bleibt es bei der Richtzahl 32 für beide Gruppenliga-Staffeln, doch die Zahl der Absteiger ist auf je maximal vier begrenzt (fünf waren es in der Vorsaison). Im günstigsten Fall trifft es nur zwei Teams jeder Staffel – wenn keine Mannschaft der Region aus der Verbandsliga kommt. Definitiv muss die Gruppenliga auch im nächsten Jahr sechs Aufsteiger aus den Kreisoberligen aufnehmen. 

Der Weg nach oben bleibt der gleiche wie bisher: der Meister schafft’s direkt, der Vize hat eine Chance in der Aufstiegsrunde. Diese startet übrigens erst am 3. Juni, dem Samstag nach dem letzten Spieltag. Der bisher übliche Auftakt schon am Mittwoch berührte Einspruchsfristen.

Termine bis zum Winter

Neben der kompletten Hinrunde, die ohne „englische Woche“ auskommt, hat Riemenschneider noch die ersten drei Spieltage der Rückrunde ins Programm für 2016 genommen. Der Plan geht bis zum 27. November, der 4. Dezember ist für Nachholspiele reserviert. Für das Frühjahr bekräftigte Riemenschneider seinen Anspruch, die Tabelle möglichst früh zu begradigen, heißt: nachgeholt wird vor allem im April.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare