Strothe siegt 10:1 – Derbys gehen an TSV Korbach und SG Bad Wildungen

6:2 – Altenlotheim setzt im Kreispokal ein Zeichen

 Luka Brandt vom TSV Strothe,  Alexander Figge (SG Adorf/Vasbeck)
+
Torhungrig: Luka Brandt vom TSV Strothe erzielte vier Treffer gegen die SG Adorf. Hier versucht Alexander Figge seinen Schuss zu blocken.

Korbach – Der TSV Altenlotheim hat im Kreispokal-Viertelfinale schon mal ein kleines Ausrufezeichen in Richtung Gruppenliga gesetzt.

Die Mannschaft schlug den Ligakonkurrenten SG Goddelsheim/Münden mit 6:2. Und der A-Ligist TSV Strothe überfuhr die SG Adorf/Vasbeck mit 10:1, das überrascht, auch wenn der Gast mit der zweiten Garnitur antrat. Die Derbys in dieser dritten Runde gingen an den TSV Korbach (3:1 gegen Blau-Gelb Korbach) und die SG Bad Wildungen/Friedrichstein (3:1 gegen Eintracht Edertal)  

TSV Strothe – SG Adorf/Vasbeck 10:1 (6:1). Aufgrund der hohen Belastung der Gäste hatte sich die SG Adorf/Vasbeck dazu entschieden, die Reserve an den Start zu schicken. Binnen 18 Minuten schoss Luka Brandt mit einem Hattrick seine Elf in Führung. Damit fiel schon eine Vorentscheidung, und die Gegenwehr war früh gebrochen. Brandt traf dann noch zum 5:1. Ebenfalls einen Viererpack erzielte Jonas Stiehl. Die weiteren Treffer erzielten Murat Aksoy und Timo Nawroth. Den Ehrentreffer für die Gäste resultierte aus einem Eigentor zum 1:4.

TSV Korbach – Blau-Gelb Korbach 3:1 (1:1). Es war kein schönes, dafür aber ein kampfbetontes Spiel, das überwiegend zwischen den Strafräumen stattfand und nur wenige Torchancen bot. In der von vielen Fehlpässen geprägten Partie stand Blau-Gelb-Keeper Marijan Illic oft im Blickpunkt. Er parierte einen Freistoß von Steffen Emde (5.), behielt die Oberhand gegen Sven Leonhard (32.), und per Reflex verhinderte er einen Treffer von Elias Mayer (39.).

Der BG-Keeper war aber in der 42. Minute geschlagen, nach Foul an Leonhard verwandelte David Will den Elfmeter zum 1:0 (42.). Jedoch mit dem Pausenpfiff egalisierte Armanc Yagmur nach einem Fehler in der TSV-Abwehr. Im gleichen Stil ging es nach dem Wechsel weiter, Illic stand oft im Mittelpunkt, er parierte gut gegen Argjent Muharremi (78.), dann war aber Mayer mit einem Flachschuss aus 20 Metern erfolgreich (81.).

Muharremi nutzte danach einen abgefälschten Ball nach einem Freistoß zum 3:1 (84.). Ein mögliches 4:1 durch Dominik Dumbovic verhinderte die Latte.

Altenlotheim – Goddelsheim/Münden 6:2 (4:1). Die Gruppenliga kann kommen für den TSV, der mit diesem Spiel eine wichtiges Zeichen gesetzt hat. Der Name Robin Wissemann sollte den SG-Verantwortlichen allerdings nicht unbekannt sein, dennoch schlug der TSV-Spielertrainer innerhalb von 30 Minuten gleich dreimal zu (4./21./28.) und Christian Schmidt (33.) erhöhte sogar auf 4:0.

Trotz des Anschlusstreffers durch Mirco Grosche (39.) wurde für die Lichtenfelser aus einem anfangs noch recht ausgeglichenen Spiel eine schon vor der Pause verlorene Partie. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, wir haben das Zentrum gut zugemacht, sodass die Goddelsheimer kaum Pässe auf die gefährlichen Außenposition spielen konnten“, sagte Wissemann.

Nach dem Wechsel war bei den Gästen auch kein Aufbäumen gegen die Niederlage mehr sichtbar. Im Gegenteil: Marc André Garthe (69.) und Rudi Gabriel Hofert (82.) schraubten das Ergebnis auf 6:1. Der zweite Treffer für die Lichtenfelser durch Eike Fabian Stracke (87.) hatte dann keine Bedeutung mehr.

Eintracht Edertal – Bad Wildungen/Friedrichstein 1:3 (1:0). Zunächst sah es nicht so aus, dass die Edertaler sich von der zweiten Formation des Gruppenligisten aus dem Wettbewerb werfen lassen. Die Gastgeber begannen gut und sicherten sich auch schnell Feldvorteile.

„Wir hatten viele Chancen in der ersten Halbzeit, haben aber leider davon nur eine genutzt“, sagt Eintracht-Trainer Günter Klose. Tim Schäfer brachte die Gastgeber in der 13. Minute in Führung.

Nach dem Wechsel übernahmen aber die Badestädter mehr und mehr das Kommando, und sie münzten ihre Überlegenheit dann auch in Tore durch einen Doppelpack von Boubacar Bah (67./82.) und Toni Duwe (72.) um.  dv/rsm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare