Baldauf: „Haben Platz zwei im Auge“

Anraffer Aufstiegsambitionen  fraglich

+
Blick auf den Ball: Anraffs Torjägerin Annemarie Alff (links) im Zweikampf mit Nina Franziska Stauß (Mitte) vom Tabellenführer FSV Hessen Wetzlar III, den ihre Teamkollegin Elisa Schellhase beobachtet.

Die Zwischenbilanz des SV in der Fußball-Verbandsliga der Frauen

Anraff– „Wir haben eine tolle Mannschaft, gute Stimmung und ich gehe schon mit einem weinenden Auge, aber nach vier Jahren Trainertätigkeit wird es Zeit für frischen Wind in der Truppe. Wir gehen aber im Guten auseinander“, sagt Alexander Baldauf mit Blick auf das Ende seiner Trainertätigkeit bei Frauenfußballverbandsligist SV Anraff am Saisonende. Der Coach kann sich durchaus vorstellen, im Männerbereich weiterzuarbeiten, oder nach einer Pause wieder bei den Damen mitzuwirken.

Im Rückblick fällt seine bisherige Saisonbilanz beim SV, der mit nur vier vier Punkten Rückstand auf Relegationsplatz zwei Vierter ist, fast durchweg positiv aus. „Wir sind voll im Soll, haben es geschafft, immer wieder jüngere Spielerinnen einzubauen und die haben gezeigt, dass sie es können. Baldauf nennt als Beispiel Selina Adler, die Amy Fölsch, Marie Wiesemann oder Milena Knoche gut angeleitet und geführt hat. Annemarie Alff führt zudem mit 15 Treffern die Torjägerliste an, in der auch Lisa Becker Fritze (sieben Treffer, Platz sieben), die erst 17-jährige Nele Süring (6/11) und Kora Haupt (4/18) verzeichnet sind. Ein weiterer Pluspunkt ist Platz zwei in der Auswärtstabelle.

„Wir haben das Zeug, weiter vorn mitzuspielen. Die Verletzungen von Saskia Wathling, Larissa Knüppel und Amy Fölsch sind abgeklungen. Sie sind wieder im Training, nur Lisa Becker fällt aus. Seit Anfang Februar sind wir wieder im Training und ich gehe davon aus, dass wir mit viel Selbstbewusstsein die restlichen Spiele angehen“, sagt Baldauf. „Platz zwei oder drei haben wir noch nicht aus den Augen verloren. Das würde jedoch voraussichtlich den Aufstieg bedeuten. Ob der angenommen würde, entscheiden die Mannschaft und die neuen Trainer“, fügt er an.

Der bisherige Co-Trainer Dirk Wagener übernimmt die Mannschaft in der neuen Saison. Dem B-Lizenz-Inhaber steht Stefan Bischof aus Fritzlar zur Seite, der unter anderem schon den Nachwuchs des KSV Hessen Kassel trainierte. (dv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare