Im Finale ein 3:2 über die FSG Ittertal

Blau-Gelb Korbach gewinnt zweites Hallenturnier

+
Halt, nicht weglaufen: Dennis Burim (FSG Ittertal) versucht im Endspiel, den zweifachen Korbacher Torschützen Tayfun Tekin (links) aufzuhalten. 

Die Hallensaison läuft für den SC Blau-Gelb Korbach. Der Kreisoberligist gewann innerhalb von acht Tagen sein zweites Turnier. Auch ein A-Ligist kann zufrieden sein. 

Korbach – Nach dem Neujahrscup des SV Gembeck entschieden die Kreisstädter am Sonntagabend auch das Hallenturnier der SSG Ense/Nordenbeck in der Korbacher Kreisberufsschulhalle für sich. Und tankten vielleicht Selbstvertrauen für die Punktrunde.

Im Finale setzte sich der Vorjahressieger mit 3:2 gegen die FSG Ittertal/Marienhagen durch. Die Blau-Gelben führten durch Tore von Tayfun Tekin (zwei) und Christian Schmid nach fünf Minuten zwar schon mit 3:0, doch der starke Torwart Oliver Tent hielt Ittertal im Rennen. Drei Minuten vor Ende verkürzte Arber Nokaj, eine Minute vor Abpfiff gelang Sebastian Tent sogar der Anschluss. Diesen knappen Vorsprung behauptete der Favorit gegen den A-Ligisten.

FSG lässt TSV/FC klar abblitzen

Die FSG hatte zu Beginn des Turniers für eine Überraschung gesorgt, als sie den TSV/FC Korbach im Gruppenspiel mit 5:0 bezwang. Tent und Co. sicherten sich am Ende nicht zuletzt dank dieses Resultats den ersten Platz der Gruppe A, weil sie im Vergleich mit den punktgleichen Blau-Gelben die bessere Tordifferenz vorwiesen. Der direkte Vergleich ging 2:2 aus.

In der Gruppe B überzeugte die SG Neukirchen/Sachsenberg, die alle Spiele gewann. Platz zwei erreichte die SG Vöhl/Basdorf/Werbetal, die dann im ersten Halbfinale mit 1:2 an der FSG Ittertal scheiterte. Die zweite Partie der Vorschlussrunde gewann Blau-Gelb mit 3:1 gegen Neukirchen/Sachsenberg; die SG tröstete sich anschließend mit einem 3:0 im „kleinen Finale“ gegen die SG Vöhl.

Henkler: Einteilung der Gruppen passt

Platz fünf belegte der TSV/FC Korbach nach einem 6:1 gegen den SV Eimelrod. Das Spiel um Platz sieben ging kampflos an den TuS Massenhausen, da Gegner TuS Bad Arolsen II nicht antrat.

Der Vorsitzende der SSG Ense/Nordenbeck, Norbert Henkler, zog ein positives Fazit: „Viele Zuschauer haben schöne und vor allem faire Fußballspiele gesehen.“ Gerade die Gruppenaufteilung sei voll aufgegangen. „Wir haben uns dazu entschlossen, die Gruppen nach Niveau aufzuteilen. So hatte jedes Team eine realistische Chance das Halbfinale zu erreichen.“, betonte er. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare