D-Junioren holen Futsal-Regionaltitel und spielen um Hessenmeisterschaft

JSG Mengeringhausen/ Berndorf landet Coup

So sehen Sieger aus. Die D-Jugend der JSG Mengeringhausen/Berndorf ist Futsal-Regionalsieger. Das Bild zeigt hinten (v.l.): Trainer Uwe Gottmann, Marc Weissing, Max Büchsenschütz-Göbeler, Florian Schüttler, Jakob Schäfer, Co-Trainer Carsten Krause; (vorn v.l.) Johannes Gottmann, Elias Schameitat, Eric Krause, Laurin Lange, Karl Wilke. Foto: pr

Berndorf – Es gibt Tage, da geht alles: Die D-Jugend-Kicker der JSG Mengeringhausen/Berndorf haben am Sonntag solche Stunden erlebt.

Sie gewannen überraschend die Futsal-Regionalmeisterschaft im Bezirk Kassel und haben sich für die Hessenmeisterschaft qualifiziert, die am kommenden Sonntag in Stockstadt stattfindet. Dort treffen die Kicker von Trainer Uwe Gottmann auf Viktoria Griesheim, FC Erlensee, JFV Gemeinde Petersberg, JSG Hintertaunus und Blau-Gelb Marburg.

Es ist immer gut, ein Turnier mit einem Sieg zu starten, aber gerade das gelang den Kickern der JSG Mengeringhausen/Berndorf in der Halle in Hessisch-Lichtenau nicht. Das Nervenkostüm der noch recht aufgeregten Spieler war in der Auftaktpartie gegen Olympia Kassel noch recht dünn. 

Gleich in der ersten Minute leisteten sich Spieler und Torwart in der Abwehr ein Missverständnis, das der Gegner dankend zum 0:1 annahm. Doch die Mannschaft fing sich wieder, setzte nun Olympia unter Druck, aber der Ball wollte und wollte nicht rein. Erst zehn Sekunden vor dem Abpfiff fanden die Spieler die Lücke und glichen zum 1:1 aus.

Dieses Spiel sei so etwas wie der Dosenöffner für ein gutes Turnier gewesen, sagte Trainer Gottmann. „Wir wussten nicht so recht, wo wir stehen.“ Daher hat er seinen Kickern vor jedem Spiel diesen Satz gesagt: „Die sind auch nur Kreismeister, genau wie wir.“ Nach dem ersten Spiel hätten seine Jungs gemerkt, dass sie auch spielerisch mithalten könnten.

So kam nach diesem Auftaktdrama mehr Ruhe ins Spiel der Mannschaft aus Mengeringhausen und Berndorf. Der Vertreter des Fußballkreises Waldeck verließ das Parkett danach auch nur noch als Sieger. Zunächst schlug die Gottmann-Fünf die JSG Schrecksbach mit 2:0 und lief dann auch spielerisch zur Hochform auf, denn der ärgste Verfolger JSG Bad Emstal wurde mit 4:1 besiegt.

„Das war vermutlich das beste Spiel im ganzen Turnier“, schwärmt Gottmann. Das habe man auch an den Zuschauern gemerkt, denn die ganze Halle sei bei diesem Spiel mitgegangen – vor allem die recht zahlreich mitgereisten Anhänger aus Berndorf und Mengeringhausen.

Die Mannschaft machte dann den Gruppensieg und den Einzug ins Halbfinale mit einem 2:0 gegen die JSG Kammerbach perfekt.

Der nächste Gegner hieß Eintracht Baunatal. Na, und auch nur ein Kreismeister. Das Gottmann-Team gewann dank einer guten Torwartleistung von Jakob Schäfer und einem gut herausgespielten Treffer von Laurin Lange mit 1:0.

„Wir haben einen starken Teamgeist, und ich habe vor dem Finale schon gespürt, dass in der Mannschaft ein starker Wille da war, dieses Turnier nun auch zu gewinnen.“ Doch der Gegner SSV Witzenhausen schien ähnlich zu denken und hatte das gleiche Ziel. So hielten beide Teams in der regulären Spielzeit (13 Minuten) ihre Tore sauber.

Die Entscheidung musste im Siebenmeterschießen fallen. Drei Schuss für jeden. Der Gegner ging in Führung, Karl Wilke glich aus, der Schütze aus Witzenhausen vergab, Johannes Gottmann verwandelte und dann krönte Torwart Jakob Schäfer seine gute Turnierleistung und hielt den Ball und den Sieg fest. Die Kicker aus Mengeringhausen und Berndorf haben etwas geschafft an das sie vorher selbst nicht so recht geglaubt haben.

Und nebenbei bemerkt: Die höchste Niederlage musste Witzenhausen im Vorrundenspiel mit 1:4 gegen die JSG Friedrichstein hinnehmen. Die Badestädter haben diese Leistung aber nicht konstant abgerufen, denn es war ihr einziger Sieg und sie schieden mit vier Punkten als Gruppenvierter aus.

Und nun geht es für das Gottmann-Team am Sonntag im südhessischen Stockstadt um die Hessenmeisterschaft. Frage an den Trainer: Was wissen Sie von ihren Gegnern? „Geographisch kann ich sie zuordnen, aber sonst...“ Das macht nichts. Vielleicht reicht ja wieder dieser eine Satz an seine Spieler: Die sind alle auch nur Regionalmeister, genau wie wir.

B-Jugend

Den Regionalsieg hätten fast auch die B-Junioren des TSV Korbach geschafft. Die Mannschaft der Trainer Siegfried Grawitschky und Toni Diaz verloren aber das Endspiel gegen die JSG Calden mit 2:4. Die Korbacher schlugen SVH Kassel (3:1), JSG Reichen (6:2), die JSG Homberg/Efze (4:0) nur das entscheidende Spiel um den Gruppensieg gegen die FSV Wolfhagen ging 0:3 verloren. 

Im Halbfinale besiegten sie den Gewinner der anderen Gruppe, die JSG Guxhagen, mit 1:0. Wolfhagen unterlag im Semifinale der JSG Calden mit 0:3. Im Endspiel fehlte den TSV-Spielern auch das Quäntchen Glück. Der zweite Vertreter des Fußballkreises Waldeck hatte bei diesem Turnier keine Chance. Die JSG Waldeck verlor alle vier Gruppenspiele. 

C-Jugend 

Endstation Halbfinale hieß es für die C-Jugend des TSV Korbach. Dabei lief es in der Gruppe für die Spieler von Trainer Volker Schnatz gut. Sie schlugen die JSG Melsungen (4:0), Wolfhagen (1:0), SSV Witzenhausen (4:0) und trennten sich vom OSC Vellmar II 1:1. 

Das Aus kam im Semifinale gegen den FC Schwalmstadt (1:2), der im Finale Vellmar II 2:0 besiegte. Die C-Jugend der JSG Waldeck blieb ohne Punkt. 

A-Jugend 

Wenig zu holen gab es für die A-Jugend-Vertreter aus Waldeck. Der TSV Korbach und der TSV Goddelsheim kamen in ihren Gruppenspielen in Bergheim nur auf den vierten und vorletzten Platz. 

Im Vorbeigehen: Der A-Jugendliche Fynn Butterweck (TSV Goddelsheim) ist auf einem guten Weg, dass sein Gegenspieler von der TSG Bad Sooden-Allendorf den Ball nicht berührt. Foto: malafo

Die Kreisstädter holten einen Sieg (3:0 gegen Niederhone) und ein 1:1 gegen JFV Eder-Schwalm. Goddelsheim gewann 5:4 gegen Bad Sooden-Allendorf und kam auf drei Zähler. Gegen den späteren Regionalsieger JSG Nieste verloren sie 2:5

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare