1. WLZ
  2. Sport
  3. Lokaler Fußball

Gruppenliga: Zwei Waldecker Direktvergleiche am Mittwochabend

Erstellt:

Kommentare

Eric Fuchs (10) gegen den Mengsberger Arian Arifi
Spielt er heute? Korbachs Eric Fuchs (10) ist angeschlagen. © Werner Spitzkopf

Erste Englische Woche, erste interne Vergleiche: Die vier Waldecker Fußball-Gruppenligisten begegnen sich an diesem Mittwoch untereinander.

Korbach - In Mengeringhausen stehen beim Gastspiel des TSV/FC Korbach zwei der gut gestarteten Mannschaften auf dem Platz, in Münden ist die Konstellation beim Auftritt des TSV Altenlotheim eine andere.

Mengeringhausen – Korbach (Mittwoch, 18.30 Uhr). Vielleicht musste man nicht zwingend damit rechnen, dass an der Hagenstraße der Vierte des Rankings den Sechsten erwartet, beide nach zwei Partien ausgestattet mit jeweils vier Punkten. „Wir alle sind sehr zufrieden mit dem Saisonstart“, sagt TuSpo-Trainer Patrick Gries. Das Wort könnte sein Korbacher Kollege Uwe Tenbusch genauso sagen.

Die Zuschauer können eine Begegnung zweier selbstbewusster Mannschaften erwarten, die ihr Gegenüber bestimmt nicht unterschätzen werden. „Korbach spielt mit hoher Geschwindigkeit nach vorn“, sagt Gries, der den TSV/FC beim 4:2 über Mengsberg in der ersten Halbzeit gesehen hat, und verrät, dass er von Eric Fuchs und Jonah Schmincke angetan war. Andrerseits habe es der Gast den Korbachern mit Fehlern recht leicht gemacht.

Die Mengeringhäuser sind bisher nicht durch folgenreiche Patzer aufgefallen, die neuformierte Abwehr mit den Innenverteidigern Nico Müller und Daniel Sinemus steht gut. „Wir haben noch kein Gegentor aus dem Spiel heraus bekommen“, sagt Gries. Zwar produzierte der TuSpo beim 5:2 in Hoof ein paar Standards zu viel, Gries ist sich gleichwohl sicher. „Wenn alle da sind, ist es schwer uns zu schlagen.“

Daniel Sinemus ist der neue Innenverteidiger beim TuSpo
Gut gestartet: Daniel Sinemus ist der neue Innenverteidiger beim TuSpo Mengeringhausen © bb

Fehlen wird den Grün-Weißen wieder Pascal Löhndorf (erkrankt), der schon gegen Schauenburg ausgefallen ist. Uwe Tenbusch muss ohne seinen zweifachen Torschützen Fabian Jaslar (Urlaub) auskommen; offen ist der Einsatz von Eric Fuchs, der am Samstag zur Pause mit Leistenbeschwerden ausgewechselt werden musste.

Korbacher mit großer Vorfreude zum TuSpo

Tenbusch kündigt taktisch einen Auftritt des Aufsteigers an wie beim ersten Sieg, also Tempofußball mit zwei Spitzen aus der Dreier-Abwehr heraus. „Das ist ja alles kein Geheimnis mehr“, sagt er. Der Partie freilich misst er einen höheren Stellenwert bei als den bisherigen: „Die ganze Mannschaft freut sich, in der Gruppenliga ein Derby spielen zu können.“

Das letzte Liga-Spiel gegen den TuSpo liegt länger zurück, es endete am 21. Mai 2018 mit einem Korbacher 6:2-Erfolg. Die Teams von damals und heute sind nicht miteinander zu vergleichen. Tenbusch sagt, der aktuelle Start der Gastgeber habe ihn nicht überrascht. „Wenn alle da sind, hat der TuSpo eine gute Mannschaft.“

Sein Kollege Gries erwartet einen offenen Schlagabtausch, da auch sein Team über hohe Qualität im Spiel nach vorn verfüge. Wer in der Abwehr die Konzentration am längsten hochhalten könne, werde als Sieger aus dem Spiel hervorgehen.

Torwartnot: Altenlotheim verpflichtet Timo Beumker

Goddelsheim/Münden – Altenlotheim (Mittwoch, 19 Uhr, Münden). Wer auf die Spielhistorie beider Mannschaften schaut, findet eine kleine Serie der Lichtenfelser gegen Altenlotheim. Drei Partien hintereinander gewonnen. Wer auf die Tabelle sieht, erkennt: SG null Zähler, TSV vier. Das Ranking verrät nicht, wie ärgerlich das leere Punktekonto für die Gastgeber ist. Beim 1:2 am Freitagabend in Wolfershausen spielten sie eine Halbzeit lang in Überzahl.

„Die Niederlage bei der SG Brunslar ist sicherlich in der Kategorie total unnötig einzustufen. Da mussten wir einfach unsere Chancen besser nutzen“, sagt Trainer Jens Fresen. Es habe „das letzte bisschen Anspannung“ gefehlt. „Das wird uns im Derby sicherlich nicht passieren.“ Das jüngste Treffen beider Teams liegt einen Monat zurück, im Kreispokal gewann die SG glücklich mit 2:1.

Klar, dass sie ein solches Resultat am liebsten wieder hätte. „Die Vergangenheit hat ja gezeigt, dass ein wenig Druck uns ganz gut tut“, sagt Fresen und weiß: „Wir müssen gewinnen, egal wer bei den Gästen fehlt oder nicht.“

Torwart Timo Beumker bei Abwehraktion beim beachsoccer
Keeper im Sand: Timo Beumker spielte Torwart zuletzt beim Beachsoccer, nun sieht er plötzlich seinem Gruppenliga-Einsatz entgegen . © Artur Worobiow

Damit spielt er auf die Verletzung von Spielertrainer Robin Wissemann an, der am Montag am gebrochenen Knöchel operiert werden sollte, sowie auf das Torwartproblem des TSV, der mit Tobias Knoche derzeit nur auf einen gelernten Schlussmann zurückgreifen kann. Die beiden Stammkeeper Dennis Mattersberger (Schulter ausgekugelt) und Mirko Ohnesorge (Bandscheibenvorfall) fallen wie berichtet länger aus.

Der 25-Jährige Knoche hat am Sonntag zwei Spiele hintereinander bestritten – steht in Münden aber nicht zur Verfügung, sagt der Altenlotheimer Vorsitzende Kai Bremmer: „Wir hatten keinen Torwart mehr und mussten reagieren.“

Bremmer machte sich auf die Suche, die sich schwierig gestaltete, weil die Saison bereits läuft. Er wisse gar nicht, wen er alles angerufen habe, berichtet er. Fündig wurde er beim A-Ligisten SG Vöhl in Person von Timo Beumker.

Robin Wissemann will coachen an Krücken

Der 35-Jährige, der in seiner Laufbahn für eine Reihe von Vereinen bis zur Kreisoberliga Bälle gehalten hat, kickte zuletzt hin und wieder als Feldspieler für die Reserve der SG. Seinen eigentlichen Keeper-Job erledigte er im Beachsoccer für die Golden Goalers Korbach. Bremmer zeigte sich froh, dass der Wechsel so schnell über die Bühne gegangen ist. Er stärkt Beumker für die nicht leichte Aufgabe gegen Goddelsheim den Rücken: „Torwart ist wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht.“

Robin Wissemann will zumindest coachen. „Ich werde voraussichtlich am Mittwoch wieder entlassen und hoffe in Münden anwesend sein zu können“, so der Trainer, der weiß: „Gegen Goddelsheim/Münden zu spielen, ist nie einfach, und wir müssen uns auf einen sehr kampfstarken Gegner einstellen. Nur wenn wir die richtige Einstellung an den Tag legen, können wir auch in Münden punkten.“

Beim TSV sticht nach zwei Spielen Neuzugang Till Buckert heraus, der bereits vier Treffer erzielt hat. Co-Trainer Sven Klinge geht davon aus, dass alle Feldspieler vom Sonntag (2:2 gegen Gudensberg) abermals zur Verfügung steht. Jens Fresen kann wieder Marcel Fernandes, Niklas Göbel und auch Marco Vesper einsetzen. (bb, mn)

Auch interessant

Kommentare