Fußball-Gruppenliga

Eine unglaubliche Viertelstunde - SG Goddelsheim holt in Unterzahl 4:4 gegen FC Homberg

 Robin Pieper (rechts), und Steffen Butterweck von der SG Goddelsheim/Münden und  Torwart Kevin Krahn (Homberg).
+
Frühe Führung: Robin Pieper (rechts), hat das 1:0 für die SG Goddelsheim erzielt. Darüber freut sich Steffen Butterweck, aber nicht Torwart Kevin Krahn (Homberg).

Bringen die Spieler der SG Goddelsheim/Münden ihren Vorsprung zu zehnt über die Zeit? Dies war die zentrale Frage im Gruppenliga-Spiel gegen den FC Homberg. Die Antwort lautete: nein.

Münden – Fünf Minuten fehlten den Gastgebern für einen 4:3-Sieg, den der Treffer von Steffen Keller noch zunichte machte. Für SG-Trainer Jens Fresen war es „kein gewonnener Punkt, sondern zwei verlorene Zähler“.

Diese Partie hatte auch keinen Verlierer verdient, denn was die 22 Akteure in der ersten Viertelstunde gezeigt haben, schaffen viele andere Kicker nicht mal in 90 Minuten.

Die Gastgeber legten auf dem Platz in Münden los als ob sie ihren Gegner zweistellig nach Homberg schicken wollten. Robin Pieper staubte nach einem Freistoß von Mirco Grosche bereits in der zweiten Minute zur Führung ab. Die Homberger wussten sich noch nicht zu wehren, eine Minute später vergab Mirco Grosche eine Großchance, weitere 60 Sekunden später stand es schon 2:0, nachdem Daniel Butterweck einen langen Ball mit dem Kopf auf Max Steger verlängerte, der ihn ins Netz bugsierte.

Das Fresen-Team hatte gerade alles im Griff, da musste es schon wieder locker lassen. Zunächst musste Daniel Butterweck wegen muskulärer Probleme schon in der neunten Minute passen, dann leistete sich SG-Torwart Marius Hühner (11.) beim Herauslaufen einen Fehlgriff, erwischte vor dem eigenen Strafraum nicht den Ball, sondern traf den Gegner und sah dafür die rote Karte.

Spielmacher Mirco Grosche beschränkte sich jetzt nur noch aufs Torwartspiel. Diese Aktion löste im SG-Getriebe einen Bruch aus, der bis zum Schluss nicht mehr zu beheben war. Jetzt lautete die Marschroute nur noch: Vorsprung verteidigen. Doch die Homberger ließen sich nicht lange bitten und verkürzten durch Arnold Gerber (16.) auf 1:2.

Die Gastgeber verfielen für einige Minuten in Schockstarre, wussten nicht, wie sie dieses Unterzahlspiel gestalten sollten. Doch zwei weitere Tore zu günstigen Zeitpunkten halfen ihnen dabei, zumindest einen Punkt festzuhalten. Steffen Butterweck erhöhte kurz vor der Pause auf 3:1 (43.).

Und als die Gäste nach dem Wechsel durch Mamerow (51.) und Gerber (66.) den Ausgleich erzielten, sorgte Steger (67.) direkt für die erneute Führung. Doch trotz guter und aufopferungsvoller Defensivarbeit verlor die SG diese Abwehrschlacht, weil sie Kellers Schuss (85.) nicht verhindern konnte.  rsm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare