Gruppenliga-Relegation gegen SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund

Eintracht Edertal auf dem Sprung

+
Hofft auf den Aufstieg: Trainer Günter Klose (Eintracht Edertal).

Anraff. 14 Jahre nach ihrer Gründung steht die Spielgemeinschaft Eintracht 04 Edertal vor dem größten Sprung.

Spielt der Vizemeister des Fußballkreises Waldeck am Mittwoch (19 Uhr, Anraff) im letzten Spiel der Aufstiegsrunde zumindest remis, steht er in der Gruppenliga. Gegner ist die nur einen Punkt schlechtere SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund (kurz: SG HNU), Zweiter der Kreisoberliga Werra-Meißner.

Günther Klose geht die finale Partie der Saison betont sachlich an. „Wir müssen noch 90 Minuten spielen und wissen, was alles passieren kann“, sagt der Eintracht-Trainer. Eine Anspielung auf das denkwürdige Finale der KOL-Runde. Andererseits betont er, dass er trotz Auftakt-0:3 in Wolfsanger immer an die Chance seines Teams geglaubt habe: „Bei der Mannschaft ist alles möglich.“ Irgendwie Vorbild ist die SG Goddelsheim/Münden, die vor einem Jahr ebenfalls nach einer Startniederlage die Extrarunde als Aufsteiger abschloss.

Mit einem Auftritt, der auf ein Unentschieden ausgelegt ist, beschäftigt sich Klose nicht im mindestens, wie er sagt: „Wir wollen jedes Spiel gewinnen.“ Und auch nicht mit dem Gegner: „Wir gucken auf unsere Stärken und versuchen sie auszuspielen. Wenn die reichen sollten, ist es gut, wenn nicht, spielen wir weiter KOL und dann reißt uns auch keiner den Kopf ab.“ (mn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare