Frauen-Verbandsligist in die Vorbereitung gestartet

SG Landau: Großer Kader als Trumpf im Kampf um Klassenerhalt

+
Einige der Neuzugänge bei der SG Landau/Wolfhagen (von links): Berit Müller, Silja Feldhaus, Renee Rensen, Leonie Schulte und Mona Cyrus. 

Landau – Mit einem rund 30-köpfigen Kader geht Gruppenligameister SG Landau/Wolfhagen in die neue Saison in der Fußball-Verbandsliga der Frauen. Das Team von Hagen Marquardt hat die Vorbereitung auf die am 24. August beginnende Saison aufgenommen.

„Der Kader gibt mir die Möglichkeit, vor allem im taktischen Bereich zu variieren und Vorteile daraus zu ziehen“, sagt der Meistertrainer, der im Jahr zuvor mit seiner Mannschaft noch auf den Aufstieg verzichtet hatte.

Die gute Jugendarbeit  die B-Mädchen sind ebenfalls Meister geworden hat offenbar nun zum Entschluss geführt, den Schritt in die Verbandsliga zu wagen. Dort ist der Klassenerhalt das Ziel. Der Tabellenstand ist Marquardt dabei nicht so wichtig, „nur gleich wieder absteigen wollen wir natürlich nicht.“

Auch perspektivisch sieht der Trainer seine Mannschaft in der Verbandsliga, um die aus der Jugend in den Kader der ersten Mannschaft aufgenommenen Spielerinnen weiter zu fördern.

Vier externe und sieben interne Neuzugänge

Beim Ziel Klassenerhalt kann Marquardt auf vier externe Neuzugänge zurückgreifen, „von denen einige bereits Verbandsliga-Erfahrung haben.“ Berit Müller kommt vom SC Grün-Weiß Paderborn, Carolin Himmelreich spielte zuvor beim KSV Hessen Kassel, Aylin Öner in der dortigen U17. Neuling Nummer vier ist ein heimisches Talent: Greta Schwalenstöcker, die zuletzt in der B-Juniorinnen-Hessenliga für den FSV Hessen Wetzlar spielte.

Der Kader wird außerdem mit den hochgemeldeten sieben „Eigengewächsen“ Mona Cyrus, Annika Schwechel, Johanna Schwechel, Kim Tegethoff, Silja-Mareen Feldhaus, Sophia Hönig, Charleen Wolter, Leonie Schulte und Torhüterin Renee Rensen verstärkt. 

Mit Michelle Herold (TuS Viktoria Großenenglis) und Ann-Christin Meyer (SV Uhlenhorst Adler) stehen dem zwei Abgänge entgegen. (ws/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare