Gruppenligaeinzug: Waldecker Trio nach Siegen am Ziel

Aufstieg: Jubel bei Junioren von Friedrichstein und Arolsen/ Landau

+
Am Ziel: In diesem Zweikampf zwischen Lukas Grünemei (Arolsen/Landau, links) und David Berger (Hebenshausen) gibt es keinen Sieger. Am Spielende aber schaffte Arolsens B-Junioren den Aufstieg in die Gruppenliga. 

Korbach. Der Fußballkreis Waldeck stellt zumindest drei Aufsteiger in die Gruppenliga der Junioren.

Den Sprung in die höhere Liga sicherten sich am Wochenende die B-Jugend der JSG Arolsen/Landau mit einem 7:2 über die JSG Hebenshausen sowie die C- und die D-Jugend der JSG Friedrichstein. Die Älteren bezwangen den SSV Witzenhausen mit 4:1, die D-Junioren siegten gegen den gleichen Gegner mit 5:4 nach Elfmeterschießen.

B-Junioren

Bad Arolsen/Landau – Hebenshausen/Werra 7:2 (4:1). Ein wenig täuscht das Ergebnis, denn die Gäste begannen das Aufstiegsspiel druckvoll. Vor allem die Rode-Zwillinge setzten den ein oder anderen Akzent, und Lucas brachte die JSG aus dem Werra-Meißner-Kreis auch früh (2.) mit 1:0 in Führung. „Zum Glück haben wir den Rückstand schnell ausgleichen können“, berichtete der Landauer Trainer Henning Schneider. Fabian Nils Bluhm besorgte in der 10. Minute das 1:1.

In der spielerisch sehr guten Partie hielt die Heimelf das Tempo hoch, die Gäste hatten auf dem nassen Boden zunehmend Schwierigkeiten, es mitzugehen. Die Gegentore taten ein Übriges: Bis zur Pause hatten Kevin Paskal (21., 35.) und Dominik Boos (28.) eine 4:1-Führung herausgeschossen, nach Wiederbeginn legten Garett Carton (46., 72.) und Boos (66.) nach. Den Schlussstand stellte Lucas Rode per Strafstoß her (77.).

C-Junioren

Friedrichstein – Witzenhausen 4:1 (1:0). Die Gastgeber begannen etwas nervös und ermöglichten den Nordhessen ein, zwei Strafraumszenen. Dennoch ging Friedrichstein verdient in Führung, weil es die spielbestimmende Mannschaft war. Nur hatte die JSG teils Pech im Abschluss, unter anderem mit einem Pfostentreffer.

Michel Hollmann traf aber kurz vor der Pause zum 1:0 (31.). Maxi Busses 2:0 in Minute 46 sollte Sicherheit geben, doch nach einer Standardsituation kam Witzenhausens zum Ausgleich, als der Ball an Freund und Feind vorbei in Tor segelte (51.).

Nach je einer Zeitstrafe hüben wie drüben bedeutete Busses zweites Tor die Vorentscheidung (61.). Björn Stäbler (70.+1) machte mit dem 4:1 den Sack endgültig zu.

„Endlich sind die Früchte mal geerntet worden für das, was wir in den fünf Jahren seit der F-Jugend gesät haben“, lobte Friedrichsteins Trainer Marco Melchin seine Truppe. Gute Perspektiven sind obendrein eigentlich durchaus da, zumal ein Großteil des Kaders dem jüngeren Jahrgang entstammt. „Allerdings müssen wir fünf Spieler ersetzen, die vom VfL Kassel geholt worden sind“, so Melchin. Dennoch glaubt er, dass das kommende Team gute Karten in der Gruppenliga hat, zumal der D-Jugend-Jahrgang ebenfalls gute Talente habe.

D-Junioren

Friedrichstein – Witzenhausen 5:4 n. E. (1:1, 0:1). Kurz vor den C-Junioren hatten auch die Friedrichsteiner D-Jugend ihr Saisonziel erreicht, es dabei aber wesentlich spannender gemacht. Erst das Neunmeterschießen entschied über den Aufsteiger.

In einem kampfbetonten Spiel ging Witzenhausen durch Kretschmer schon nach knapp 180 Sekunden mit 1:0 in Führung. Die Heimmannschaft des Trainerduos Helmut Grossen und Martin Grimm versuchte, diesen frühen Rückstand wettzumachen, einige gute Torchancen ließ sie aber liegen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte der TVF den Druck, und Mika Nölke glich zum 1:1 aus – wieder waren erst drei Minuten gespielt. Obwohl beide Mannschaften den Siegestreffer auf dem Fuß hatten, blieb es in der regulären Spielzeit nach 60 Minuten beim 1:1.

In der Verlängerung mobilisierten beide die letzten Kräfte. Trotz guter Chancen hieß es weiter 1:1. Im Neunmeterschießen dann hatten die Friedrichsteiner die besseren Nerven, verwandelten vier Bälle und bejubelten schließlich nach dem 5:4-Endstand den Aufstieg. (mn/schä)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare