Stürmer der SG Bad Wildungen/Friedrichstein Matchwinner bei 7:4 über Schwalmstadt II

Fünferpack von Wildungens Waldemar Schubert

+
Der Mann des Tages: Waldemar Schubert, der fünffache Torschütze der SG Bad Wildungen/Friedrichstein ist hier mit Simon Luther, Yannik März, Mirko Rieck, Lukas Ide und Mehmed Omerovic gleich von fünf Spielern des 1. FC Schwalmstadt II umringt. 

Bad Wildungen. Mit fünf Treffern war Waldemar Schubert Matchwinner beim 7:4 (3:1)-Erfolg von Fußball-Gruppenligist SG Bad Wildungen/Friedrichstein über den 1. FC Schwalmstadt II. Es hätte durchaus noch mehr Tore für den Stürmer werden können, doch der Angreifer gegen den die Abwehr der Verbandsliga-Reserve einfach kein Mittel fand, spielte einige Male uneigennützig ab.  Doch besonders sein Teamkollege Jan Kramer konnte seine Vorlagen nicht nutzen.

Kein Glück hatte auch SG-Akteur Stefan Jobs, als in der dritten Minute seine Ecke nur an den Pfosten ging, was ein Weckruf für die Gäste war. In der elften Minute erzielte Johannes Lautenschläger aus acht Metern die Schwalmstädter Führung. Eine Minute später hatte Jan Selentschik schon das 2:0 auf dem Fuß, doch SG-Torwart Johannes Binder verhinderte einen höheren Rückstand.

In der 22. Minute erzielte Schubert nach Pass von Kramer aus kurzer Distanz den 1:1-Ausgleich. Vor dem Führungstor zum 2:1 (23.) spielte Schubert seine Gegenspieler auf dem Weg in den Torraum einfach aus. Den dritten Treffer des Stürmers im Minutentakt konnte Schwalmstadts Keeper Heinrich Fischer noch mit einer Fußabwehr verhindern und danach nach Kramers Pass erneut gegen den Torjäger parieren, bevor dieser seinen Hattrick perfekt machte (28.).

Direkt nach dem Wechsel und einem Solo traf Schubert zum 4:1 (46.). In der 52. Minute wurde Schubert von Mirko Rieck im Strafraum gefoult und Kevin Wathtling verwandelte den Elfmeter zum 5:1 (52.). Nach einem Foul von Kai Döhring an Lautenschläger verwandelte Mehmed Omerovic den Strafstoß zum 2:5 (62.). Schwalmstadt erhöhte zwar danach weiter den Druck, doch Florian Becker stellte mit seinem Treffer zum 6:2 in der 68. Minute den alten Abstand wieder her.

In den letzten Minuten wurde es trotzdem noch einmal spannend, als Fabian Steffens (86.) und Lautenschläger (87.) auf 4:6 verkürzten. Doch dann wuselte sich Schubert noch einmal durch die FC-Abwehr und traf in der Schlussminute zum 7:4-Endstand. (ahi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare