Fußball als Wunschkonzert: Start mit zehn Partien

Hessenpokal: Elf Kleine  im Ärgermodus

Wer darf gegen den Favoriten jubeln – so wie hier Lukas Franke (links) und Steven Meyer für Nieder-Waroldern/Landau. Die SG hofft gegen Mengeringhausen ebenso auf die Sensation wie Torwart Jens Kesting, der mit dem SV Eimelrod gegen Goddelsheim/Münden viel Arbeit bekommt. Foto: malafo

Von Dirk Schäfer

Korbach. Die WM ist noch nicht vorbei, da laufen im Fußballkreis Waldeck die ersten Pflichtspiele. Der Hessenpokal auf Kreisebene startet – für die einen ein Testspiel, für die anderen ein Highlight, das es im Ligaalltag nicht gibt. Elf Spiele stehen heute und morgen auf dem Programm, und die vermeintlichen Davids durften sich ihren Goliath bei der Auslosung wieder selbst aussuchen.

So hatte sich die SG Adorf/Vasbeck dafür entschieden, den Titelverteidiger einzuladen; weil er das klassenhöchste Team ist. Der SC Willingen setzte sich vor wenigen Wochen im Finale beim TuSpo Mengeringhausen durch und hat nun beim KOL-Absteiger die erste Hürde zu überspringen. Die Partie beschließt morgen um 19 Uhr die erste Runde.

Köster gegen Wickenhöfer

Auch die übrigen Spiele heute Abend beginnen um 19 Uhr, so auch das Derby der Mengeringhäuser bei der SG Landau/Nieder-Waroldern – das es übrigens wie auch das Nordduell in Ehringen auch vor einem Jahr schon gab. Der TuSpo gewann 5:0, der VfR 1:0. Wer das WM-Halbfinale nicht gänzlich verpassen will, sollte sich die Verlängerung ersparen.

Zum Beispiel der VfR Volkmarsen bei seinem Gang zum Nachbarn TSV Ehringen. Der A-Ligist ist heimstark und hofft in der Frühphase der Vorbereitung ebenso auf einen Gegner mit Sand im Getriebe und Leichtsinn wie der TSV Strothe. Der Neu-A-Ligist hat sich Nachbar TSV/FC Korbach ausgesucht, bei dem viele gespannt sind, wer auf dem Platz stehen wird. Ob das Derby das Zeug für einen langen Abend hat?

Länger zusammen sitzen wird man womöglich in Neukirchen, wo die heimische SG auf den TSV Altenlotheim trifft. Ein schöner Abend für Sachsenbergs Trainer Alexander Köster, der auf seinen Ex-Club trifft und diesen ein wenig ärgern will. Bei den Altenlotheimern ist ein langjähriger Weggefährte Kösters wieder an Bord: Michael Wickenhöfer gibt seinen Pflichtspiel-Einstand als Trainer – wie auch einige weitere Kollegen.

Gespannt sein darf man auf den Auftritt des Kreisoberliga-Neulings SG Lelbach/Rhena, der sicher kein Kanonenfutter werden wird im Heimspiel gegen die SG Bad Wildungen/Friedrichstein. Die Badestädter haben mit Pokal und zwei Turnieren am Freitag ein happiges Wochenprogramm, sodass sie womöglich nicht mit der ganz vollen Kapelle anreisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare