Interview mit drei 14-jährigen Jugendlichen

Nachwuchsspieler in der Corona-Krise: "Den Fußball vermisse ich schon sehr"

+
Niklas Sesselmann von der JSG Edersee.

Seit gut sechs Wochen bindet die Corona-Krise die Jugendfußballer an Haus und Garten: keine Kicks, nicht mal Training. Wie es ihnen dabei geht, haben wir drei C-Junioren gefragt.

Korbach –  Karl Wilke vom TuSpo Mengeringhausen, Lucas Schön vom TSV Korbach - beide spielen in der Gruppenliga - und Niklas Sesselmann, der für die JSG Edersee (Kreisliga) spielt, standen Rede und Antwort.  Sie sind jeweils 14 Jahre alt. Das Interview lief per Videokonferenz.

Seit etwa sechs Wochen ist das öffentliche Leben runtergefahren. Was ist für euch das Schwierigste in dieser Situation - keine Freunde zu treffen, nicht zur Schule zu dürfen, das Fußballverbot?

Karl: Den Fußball vermisse ich schon sehr, und auch, dass wir keine Freunde treffen können. Mir ist oft schon langweilig.

Lucas: Es ist schon blöd, dass man keine Freunde treffen kann, vor allem aber ist es blöd, dass kein Fußball stattfinden kann. Beim Fußball und beim Training trifft man sich ja gleichzeitig auch mit Freunden. Und langweilig finde ich es auch oft.

Niklas: Mir geht es genauso. Es war eine ziemliche Umstellung. Erst alles normal, und dann von einem auf den anderen Tag plötzlich kein Fußball, keine Schule mehr.

Die Sportstätten sind geschlossen, es herrscht Kontaktverbot. Wie treibt ihr gerade Sport?

Niklas: Ich fahre Fahrrad und versuche mich bei den Touren immer ein Stück weit zu steigern.

Lucas: Ich bin schon oft laufen gegangen, oft Fahrrad gefahren, und weil wir zu Hause Fitnessgeräte haben, nutze ich die oder mache Video-Workouts. Es ist ganz verschieden; ich mache, wozu ich grad Lust habe.

Karl: Ich gehe jeden zweiten Tag laufen, etwa zehn Kilometer, fahre manchmal Fahrrad und spiele im Garten mit meinem Bruder Fußball.

Karl Wilke vom TuSpo Mengeringhausen

Zwischen Schulaufgaben und Sport

Habt ihr von euren Trainern Hausaufgaben bekommen, Übungen, die ihr machen sollt?

Karl: Unser Trainer hat uns ein paar Übungen für zuhause angekündigt. Außerdem hat er uns Tipps gegeben, wie wir uns am besten fithalten.

Lucas: Unser Trainer hat auch gesagt, dass wir zum Beispiel laufen sollen und hat uns verschiedene Übungen gegeben.

Niklas: Ich kann mich da nur anschließen.

Haltet ihr euch an die Vorgaben?

Niklas: Ich denke schon.

Wie sieht euer Tagesablauf zwischen Homeschooling und Kontaktverbot aus - auch mehr Konsole, mehr Netflix, mehr Fernsehen als sonst?

Niklas: Für mich persönlich gilt das nicht. Ich stehe morgens zeitig auf und mache meine Schulaufgaben, damit ich nachmittags frei habe, um Fahrrad zu fahren oder auch mal Darts zu spielen.

Lucas: Ich stehe meistens gegen 8 Uhr auf, mache vormittags was für die Schule und versuche die Aufgaben zu erledigen, die wir von den Lehrern bekommen. Wenn ich was nicht schaffe, setze ich mich am Nachmittag oder abends hin. Ich gehe oft mit dem Hund raus. Fernsehen? Ja, aber am Abend. Ich bin viel draußen.

Karl: Bei mir ist es so ähnlich: Bis elf Uhr morgens bin ich meistens fertig mit Schulaufgaben, den Rest des Tages nutze ich für Sport und so.

Habt ihr Verständnis für die Maßnahmen, die die Politik wegen der Coronakrise getroffen hat?

Alle: Ja.

Abbruch wäre keine gute Lösung

Wie steht ihr zu der Meinung, dass man die Einschränkungen bald lockern sollte?

Niklas: Ich fänd’s zwar gut, wenn die Schutzmaßnahmen gelockert würden, würde aber aufpassen, ob es wirklich kaum noch eine Ansteckungsgefahr gibt. Es bringt ja nichts, wenn zwei Wochen lang oder so wieder alles normal läuft, aber wir dann wieder in Quarantäne müssten und alles von vorn losginge. Dann bleibe ich lieber noch längere Zeit zuhause, um später ohne Einschränkungen wieder raus zu können.

Lucas: Ich sehe das auch so.

Karl: Ich auch. Aber ich fände es auch cool, wenn wir noch vor den Sommerferien wieder mit Training anfangen könnten, um danach wieder zu spielen und die Saison neu zu starten.

Fändest Du einen Abbruch der Saison besser oder eine längere Unterbrechung, vielleicht sogar bis Frühjahr 2021?

Karl: Bei einem Abbruch müssten wir vielleicht mit dem TuSpo absteigen. Ich fände es deshalb besser, die Saison würde weitergehen.

Bundesliga? Dann gibt's wenigstens Fußball im TV

Welche Meinung habt ihr anderern?

Niklas: Ich fände es sehr schade, wenn die Runde abgebrochen würde. Wir spielen bis jetzt eine sehr gute Saison und stehen weit oben in der Tabelle.

Die JSG Edersee ist Dritter der Kreisliga, zwei Punkte hinter dem Ersten bei einem Spiel weniger.

Niklas: Ja. Außerdem bin ich in der Torjägerliste ganz oben dabei, auch deshalb fände ich einen Abbruch schade; lieber wäre mir, die Serie würde nur unterbrochen (Niklas steht mit 27 Treffern auf dem geteilten ersten Platz der Liste, Anm. der Redaktion).

Lucas: Wir stehen auch ziemlich weit oben in der Tabelle (der TSV Korbach ist Vierter der Gruppenliga), zumindest der zweite Platz ist drin, vielleicht sogar noch mehr. Wir sind ja gut in die Rückrunde gestartet und haben im ersten Spiel im März beim Tabellenführer Eintracht Baunatal gewonnen. Danach kam die Pause. Deshalb fände ich es auch echt schade, wenn jetzt abgebrochen würde.

Lucas Schön vom TSV Korbach. 

Es wird ja wie gesagt auch über eine Fortsetzung erst im März 2021 gesprochen. Wie wäre das für euch?

Lucas: Es macht halt schon viel Spaß, fast jede Woche auf dem Fußballplatz zu stehen. Wenn dann auch kein Training wäre, wäre das eine sehr, sehr langweilige Zeit.

Niklas: Mit Fußball hat man die halbe Woche was vor, ohne hat man sehr wenig zu tun. Es wäre wirklich sehr langweilig.

Karl: Auch ich fände das blöd. Das ganze Jahr lang würde was fehlen. Es wäre keine gute Idee.

Die Profivereine reden ja im Moment darüber, dass sie die Saison noch im Mai fortsetzen wollen. Wie fändet ihr das?

Karl: Auf der einen Seite finde ich, alle sollten wieder zusammen anfangen, der Profi- wie der Jugendfußball. Aber die Profivereine brauchen halt das Fernsehgeld und deswegen müssen sie so früh wie möglich wieder anfangen.

Lucas: Ich fände es als Fan gut, wenn die Bundesliga wieder anfangen würde. Dann kann man wenigstens im Fernsehen Fußball gucken. Man darf aber nicht zu früh wieder starten.

Von wem bist Du Fan?

Lucas: Bayern München.

Niklas: Ich fände es auch schön, wenn die Bundesliga wieder anfangen würde, selbst wenn es nur Geisterspiele wären. Die Profis leben halt davon, deshalb wäre es auch nicht schlimm, wenn sie spielen dürften, wir aber noch nicht. Für uns ist Fußball ein Hobby-

Zu wem hältst Du?

Niklas: Borussia Dortmund.

Und du, Karl?

Karl: Schalke 04 (Niklas schmunzelt.

Zuerst wieder die Schule starten

Fußball ist kontaktlos nicht möglich. Die Profis dürften auf dem Platz all das, was wir im Alltag nicht dürfen. Wäre das aus eurer Sicht ungerecht? Wenn ihr euch etwas wünschen könntet, was zuerst wieder normal sein soll: Was wäre das?

Niklas: Eigentlich nicht. Es wurde ja gesagt, dass die Spieler regelmäßig getestet werden, und wenn keiner das Virus hat, fände ich es persönlich nicht ungerecht.

Lucas: Ich sehe das genauso.

Niklas: Am sinnvollsten wäre es, wenn zuerst die Schule wieder anfangen würde. dann hätten wir ja auch wieder Sportstunden. Dann sollte man schauen, ob sich das Virus weiter ausbreitet. Und auf dieser Grundlage sollte gehandelt werden.

Lucas: Ich würde zwar lieber sofort wieder Fußball spielen, sehe aber ein, dass Schule vorgehen muss; sie ist wichtiger. Der Fußball sollte dann relativ schnell nachziehen, damit wir bald wieder mit Vereinstraining und Spielen anfangen können.

Macht ihr euch Sorgen, dass ihr die Lust am Fußball verlieren könntet?

Lucas: Eher im Gegenteil. Ich habe mittlerweile noch mehr Lust auf Training und die ganzen Spiele.

Niklas: Man freut sich, dass es irgendwann wieder losgeht. Das kann man als Motivation nehmen, um sich weiter fit zu halten.

Karl: Dass ich die Lust verlieren könnte, glaube ich auf keinen Fall. Es ist so wie Lucas gesagt hat: Man freut sich noch mehr auf die Spiele und das Training, wenn es dann endlich wieder losgeht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare