Erste Meldung: Dauerregen setzte Platz in der Henkelmann-Arena zu

Gruppenliga im Überblick: Edertal Remis, Goddelsheim bleibt vorn

Patrick Michel (VfR Volkmarsen) gegen den Torschützen Julian Kittler (Eintracht Edertal). Michels VfR-Team musste heute schon zur Pause duschen, Kittler und Co. Patrick Michel (VfR Volkmarsen) gegen den Torschützen Julian Kittler (Eintracht Edertal). Michels VfR-Team musste heute schon zur Pause duschen, Kittler und Co.
+
Patrick Michel (VfR Volkmarsen) gegen den Torschützen Julian Kittler (Eintracht Edertal). Michels VfR-Team musste heute schon zur Pause duschen, Kittler und Co.

Korbach. Was war am Sonntag los in der Fußball-Gruppenliga Kassel 1? Die SG Goddelsheim/Münden thront weiter oben. Auch die Edertaler Eintracht war auf dem Weg zu drei Punkten. Aber nur bis zur 82. Minute.

### aktualisiert ### 

Der Volkmarsen und der TSV Mengsberg müssen erneut ran - der Spieltag aus Waldecker Sicht im Überblick.

Volkmarsen - Mengsberg abgebrochen. Wie vielerorts so prasselte auch in der Henkelmann-Arena reichlich Regen hernieder - zu viel für den Platz. Schon Mitte der ersten Halbzeit war dieser sehr matschig und li viele Spieler rutschen. Zur Pause entscheid dann Schiedsrichter  Durica Dzijan vom  SV Büren: kein kontrolliertes Spiel mehr möglich, Gesundheit gefährdet - Spielabbruch.

1:1 hieß es zu diesem Zeitpunkt. Die Volkmarser waren durch Jari Kuhaupt 4.) früh in Führung gegangen, und Jannik Herbold hatte auch schon auf 2:0 erhöht. Zum Ärger des VfR zählte das Tor nicht, der Schiri ahndete ein vorausgegangenes Foul an einem Spieler der Gastgeber. 

Fabian Hett glich dann nach einer Viertelstunde zum 1:1 für die Schwälmer aus - letztlich alles Makulatur. (ahi)

Goddelsheim/Münden - Schwalmstadt II 3:0. „Ein verdienter Sieg. Leider waren wir nicht so Effizient wie in den letzten Spielen“. Kurze, aber treffende Spielanalyse des SG-Trainers André Gutmann nach der Partie gegen eine ersatzgeschwächte Gästeelf, die mit nur einem Ergänzungsspieler antreten mussten und mit Michael Kaminski einen 42-jährigen AH-Torwart aufbieten mussten, der aber seine Sache prima absolvierte. 

Schon die zweite Chance brachte die Führung. Zunächst scheiterte Göbel aus 14-Metern am gut reagierenden Gästekeeper. Doch in der 19. Minute war Kaminski machtlos. Nach einer Ecke blieb der Ball in der vielbeinigen Abwehr hängen, Philipp Rothe reagiert am Schnellsten und stocherte den Ball aus sechs Metern zur 1:0 Führung ins Netz. 

In der Folgezeit dominierten die Gastgeber.  Kurz vor der Pause das erlösende 2:0. Mirco Grosche erkämpfte sich einen Ball mustergültig und setzte Niklas Göbel in Szene. Seine Flanke erreichte den freistehenden Daniel Butterweck der mit seinem fünften Saisontreffer die Pausenführung herausschoss.

Lange eine "heiße Kiste"

„Nach der Pause sind wir schlecht ins Spiel gekommen und haben zu viele Gästekonter zugelassen“ ärgerte sich Gutmann über die zweite Halbzeit. Die Verbandsligareserve wurde nun forscher und erarbeitete sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten leichte Feldvorteile. „Bis zum 3:0 war die Partie eine heiße Kiste“ gestand Gutmann ein. 

Es war nicht so, dass die Gastgeber in der Phase keine Chancen mehr hatten. Doch erst in der 71. Minute dann das entscheidende 3:0. Ein gutes Zuspiel von Reppert landete bei Niklas Göbel der dem Gästekeeper mit seinem Schuss aus kurzer Distanz keine Chance ließ. (bb)

Eintr. Edertal - Brunslar/Wolfershausen 2:2.

Der Dreier war für Eintracht Edertal fast in der Tabelle eingetragen, bis Guenaydin Öztürk rund 20 Meter vor dem eigenen Tor ausrutschte und Brunslar/Wolfershausen die Möglichkeit zum Anschlusstreffer bot. Lukas Tippel nutzte dieses Geschenk und erzielte in der 82. Minute das 1:2. 

Dieser Gegentreffer brachte noch mal viel Nervosität ins Defensivspiel der Gastgeber. Und zwei Minuten später war der Sieg für die Edertaler dahin, denn Fabian Tippel fand die Lücke und erzielte das 2:2. 

Zuvor liefen viele Dinge im Eintracht-Spiel gut, die Spieler von Trainer Günter Klose hatten viele Sachen richtig gemacht. Sie standen in einer guten Ordnung, haben den Ball gut laufen lassen und ihr Offensivkräfte immer wieder bedient. Dem Führungstreffer war ein Lattenknaller von Giulian Braun vorausgegangen. 

Muratovic und Radig treffen

Der nächste Angriff der Edertaler in der 34. Minute wurden von den Gästen durch ein Foul an der Strafraumgrenze gestoppt, Alen Muratovic legte sich den Ball zurecht und reagierte fix. Der Ball war vom Schiedsrichter freigeben, aber die SG Brunslar passte gerade nicht auf. Die Mauer fehlte, Muratovic schoss den Ball am verdutzt dreinblickenden Torwart Clas Beuscher vorbei zum 1:0 ins Netz. 

Nach dem Wechsel waren drei Minuten gespielt, das führte ein Konter über den starken Artur Radig, der alle Abwehrspieler auf sich zog und im günstigen Moment zu Braun passte. Der lief auf Torwart Beuscher zu und ließ ihm mit einem satten 14-Meter-Schuss keine Abwehrchance. Danach hatte die Eintracht eigentlich alles im Griff, bis zur 82. Minute... (rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare