„Angstgegner“ TSV/FC Korbach kommt  zum Derby

SG Wildungen will  Vergangenes ausblenden

So soll der Saisonauftakt für die SG Bad Wildungen nicht verlaufen: Torwart Johannes Binder kann den Ball nach einem Freistoß des Korbachers Kevin Staniek nicht mehr aufhalten. Foto: malafo

Bad Wildungen. Die makellose Gewinnbilanz des TSV/FC Korbach gegen die SG Wildungen lässt Uwe Schäfer kalt

„Für mich ist das ein Spiel wie alle anderen auch. Und selbstverständlich fahren wir nach Bad Wildungen, um nicht zu verlieren“, sagt der Korbacher Trainer. Dafür nennt der Coach als wesentliche Bedingung eine verlässliche Defensive und wünscht sich eine Leistung wie in der zweiten Hälfte beim 2:1 über Schwalmstadt II, als der Gegner selten Torgelegenheiten bekam. Schäfer erwartet aber nicht, dass die Wildunger ähnlich verschwenderisch mit ihren Torchancen umgehen werden wie die Schwalmstadts Reserve es in der ersten Halbzeit getan hat.

Der Coach weiß nämlich um die großen Offensivqualitäten der Wildunger. Das bisher einzige Beschnuppern beider Teams in dieser Saison, die 45 Minuten beim Möbelkreiscup, lassen nach Ansicht von Schäfer nur wenig Rückschlüsse zu. Gegen ein erneutes 2:1 seines Teams hätte er aber bestimmt nichts einzuwenden.

Auf eine Stütze des Auftaktspiels muss Schäfer aber verzichten: Außenverteidiger Lukas Rojek fehlt aus privaten Gründen. Trotzdem: Der Korbacher Kader ist größer als vor einer Woche, Schäfer kann zusätzlich mit Elias Mayer, Valeri Fenske, Artur Gebel, Wolf Böhme und auch Ionut Speicher planen.

Es könnte ein Vorteil für die Korbacher sein, dass sie schon das erste Saisonspiel bestritten haben. Denn in der Badestadt stellt man sich derweil noch die Frage: Wir wissen nicht richtig, wo wir stehen. Und zum verspäteten Saisonstart steht die SG Bad Wildungen gleich doppelt in der Pflicht. Schließlich ging die Rückrunde mit drei Heimniederlagen zu Ende, die erste davon gegen Korbach (0:4), den Angstgegner schlechthin.

„Die alten Geschichten zählen nicht mehr, egal, wer der Gegner ist“, betont auch der Wildunger Trainer Simon Lieber . „Nach einer guten Vorbereitung freuen wir uns auf das Derby, bei Korbach hat sich personell viel verändert, bei uns auch, das ist eine neue Konstellation, unsere neue Offensive hat sich gut eingespielt, am Samstag ist der erste Härtetest.“

Mit Ausnahme von Paul Kuhn (Arbeit) steht dem Wildunger Coach der komplette Kader zur Verfügung.

Statistik: In der vergangenen Saison holten sich die Lichtenfelser die volle Punktzahl gegen die Kreisstädter. Einem 5:2 folgte ein 2:1.

Melsungen – Buchenberg/Ederbringhausen. Das erste Tor ist geschossen, der erste Sieg eingefahren, besser hätte es für die FSG nach dem 1:0 gegen den FC Homberg nicht laufen können. Aber auch der Melsunger FV gehört nach dem 2:0 Auswärtserfolg bei Eintracht Edertal zu den Auftaktsiegern. Beim Vorjahressiebten aus Melsungen zeigte sich im ersten Spiel Routinier Mario Kilian als besonders wirkungsvoll. FSG-Coach Mario Amert sieht gegenüber Homberg eine noch schwerere Aufgabe auf sein Team zukommen: „Melsungen ist für mich einer der Favoriten, das wird noch einmal eine andere Hausnummer. Wir wollen aber defensiv wieder gut zu stehen, die Räume eng zu machen und dann schauen, was wir daraus machen können. Der große Platz der Melsunger ist ein Vorteil für den FV“. Fehlen wird ihm dabei Dennis Brussmann aus privaten Gründen. (dv) 

Statistik: Die FSG ist (saisonübergreifend) seit sechs Spielen ohne Gegentor. 

Homberg – Volkmarsen. Ein Spiel der Verlierer. Volkmarsen musste eine 0:2-Heimniederlage gegen die SG Goddelsheim/Münden hinnehmen und Homberg verlor 0:1 beim Aufsteiger Buchenberg/Ederbringhausen. Vielleicht kommt dieser Gegner den Volkmarsern nun gerade recht, denn sie besiegten die Homberger beim Saisonfinale mit 5:0. „Homberg will sich vor eigenem Publikum für den verpatzten Saisonabschluss revanchieren, das macht unsere Aufgabe nicht leichter“, meint VfR-Coach Matthias Wiegand. Er lobt beim kommenden Gegner vor allem die starke Offensive. Bei seinem Team hat er vor allem das schlechte Verhalten bei Standards als Fehlerquelle Nummer eins ausgemacht. Daher wurde das Thema Zuordnung noch einmal eigens bei der Fehleranalyse bearbeitet. Eine bessere Chancenverwertung stand bei Wiegands Trainingsplan in dieser Woche ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste. Mit Viktor Gossmann, der letztes Wochenende als frisch gebackener Vater pausierte, steht ein Joker mehr zur Verfügung. Bis auf Urlauber Andreas Hohmann ist der Kader komplett. 

Statistik: In der vergangenen Saison fielen viele Tore in dieser Begegnung. Das Hinspiel verloren die Volkmarser 2:4, dann schlugen sie Homberg mit 5:0. (ahi) 

Goddelsheim/Münden – Mengsberg. SG-Trainer André Gutmann versucht trotz des erfolgreichen Auftakts den Ball flach zu halten. „Mengsberg ist relativ schwer einzuschätzen“, sagt der Spielertrainer, aber er ist davon überzeugt, dass der TSV trotz der vielen Abgänge oben mitspielen werde. Mengsberg wird mit einer neu formierten Elf mit einem Durchschnittsalter von 24,2 Jahren anreisen. „Spielerisch haben wir sogar zugelegt“, betont TSV-Coach Daniel Hainmüller. Es ist das erste Saisonspiel für Mengsberg und das findet ohne den gesperrten Dennis Dorfschäfer statt. Beim Gastgeber werden Daniel Butterweck und Manuel Mitze wieder im Kader stehen. Der Einsatz von Eike Stracke und Kevin Vesper ist fraglich. 

Statistik: Das letzte Mal trafen sich beide Teams in der Saison 2009/10. Die SG Goddelsheim gewann in Mengsberg 4:0, der TSV das Rückspiel in Lichtenfels mit 3:2. (bb) 

Eintracht Edertal – Körle. Trotz der Niederlage gegen Melsungen gilt bei Eintracht Edertal vor dem Spiel gegen den FC Körle die Devise: Bangemachen gilt nicht. Das Team habe trotzdem Selbstbewusstsein getankt, weil „wir es gut gemacht haben“, sagt Co-Trainer Sebastian Brindöpke. Das stimmt, bis auf die schlechte Chancenverwertung. Den Ball im Tor unterzubringen habe in dieser Woche im Mittelpunkt der Trainingsarbeit gestanden Die Edertaler Mannschaft muss allerdings auf Alen Muratovic verzichten, der wegen einer Unsportlichkeit beim Südwaldecker Cup für zwei Spiele gesperrt wurde. Beim FC Körle fehlen die Urlauber Daniel Fehr und Felix Lenz (ahi) 

Statistik: Beide Teams stehen sich erstmals in einem Punktspiel gegenüber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare