SG sucht jetzt einen neuen Mann für die Reserve

Simon Lieber bleibt Trainer der Wildunger „Ersten“

+
Das Outfit passt nicht zum derzeitigen Wetter, das Lächeln aber zur Meldung: Simon Lieber bleibt Trainer der SG Bad Wildungen I.  

Bad Wildungen. Simon Lieber wird auch in der neuen Saison die Gruppenliga-Fußballer der SG Bad Wildungen/Friedrichstein trainieren. Vorstand und Mannschaft seien von der Arbeit des 27-Jährigen überzeugt, sagte der Chef des Spielausschusses, Michael Neuhaus, zur Begründung.

Ursprünglich sollte Lieber nach der Trennung von Daniel Döring in der Winterpause die „Erste“ der SG zusammen mit Carsten Laun bis zum Saisonende betreuen, um danach als Nachfolger von Jan Kleeb zur Reserve zu wechseln. „Jetzt suchen wir einen Trainer für die ,Zweite'“, sagte Neuhaus.

Auch die Mannschaft spricht sich für Lieber aus

Für Lieber ist es die zweite Trainerstation nach der SG Ungedanken/Mandern. Obwohl er erst 27 Jahre alt ist, hat er sowohl im Training als auch auf dem Spielfeld neue Impulse gesetzt. Es sei langsam zu merken, "dass wir im Training was eingeübt haben", sagte er.

Die Mannschaft war mit in das positive Votum des Vorstands eingebunden und unterstützt es ausdrücklich. „Ich bin erfreut, dass sie mir das Vertrauen gegeben haben. Es zeigt, dass sie mit meiner Arbeit zufrieden sind“, freute sich Lieber. Ein  gewichtiges Argument ist der Erfolg: Von sechs Spielen nach der Winterpause gewann die SG fünf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare