Kreisstädter  gegen Eintracht Baunatal nur gut eine Stunde auf Kurs 

TSV/FC Korbach verliert trotz Überzahl mit 4:7

+
Nicht zu fassen: Christoph Osterhold ist an Baunatals Torwart Sebastian Finke gescheitert, Blazej Antoni Wierzbicki überspringt den Tormann.

Korbach. Die nächste Enttäuschung an der Hauer:  Obwohl der Gegner mehr als 80 Minuten in Unterzahl spielte, hat der TSV/FC Korbach gegen die Baunataler Eintracht eine 4:7-Niederlage quittiert.   

Bei Halbzeit hatten die Kreisstädter sogar noch mit 3:2 gegen den Gruppenliga-Spitzenreiter geführt. Erst nach gut einer Stunde Spielzeit fiel die Mannschaft wieder auseinander. Trainer Tim Bialuschewski sprach von einer erneuten Enttäuschung, dass trotz Überzahl ein solches Resultat zustande gekommen sei.

Korbacher drehen das Spiel ruck zuck

 Schon zu Beginn deutete alles auf ein nahtloses Korbacher Anknüpfen ans 0:9 von Wabern hin. Baunatals Torjäger Niels Willer erzielte bereits in der 4. Minute das 1:0 für sein Team. Beim ersten Korbacher Vorstoß wurde jedoch Christoph Osterhold hart gefoult, Übeltäter Kevin Hofmann sah die Rote Karte, und den fälligen Freistoß verwertete Kevin Staniek zum 1:1 (7.).

Es kam noch besser, die Korbacher waren im Spiel. Christoph Osterhold nach Blitzkonter über Tobias Friele (10.) und Staniek nach Zuspiel von Osterhold (26.) erhöhten auf 3:1 für den TSV/FC, der in dieser Phase seine Qualität bewies. Kurz vor der Pause der Rückschlag, Staniek vertändelte den Ball, den Gegenzug schloss Willer zu seinem zweiten Tor ab (45.).

Nach dem 4:3 geht nichts mehr

Erneutes Pech auch nach der Pause, als Marcel Fernandes den Pfosten traf und Willer den Gegenzug zum 3:3 nutzte (54.). Noch wehrten sich die Gastgeber, und Staniek brachte sie aus 14 Metern mit 4:3 (sein dritter Treffer) noch einmal voran (63.). Der TSV/FC schaffte es aber nur vier Minuten, denn Vorsprung zu behaupten, dann brachte Andreas Bürger den Ball zum 4:4 im Netz unter.

Am Ende ging es abermals Schlag auf Schlag: David Kathlun (72.), Willer zum vierten Mal (86.) und noch einmal Bürger (90. +2) erhöhten zum 7:4-Erfolg für die Großenritter. Auf dem Rasen herrschte bei den Verlierer der nackte Frust. (ahi)    

     

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare