Drei Spieler durch Verletzung beim unglücklichen 2:4 gegen SG Kirchberg/Lohne verloren

Teuer bezahlte Niederlage für VfR Volkmarsen

+
Quergestellt und doch verloren. Steffen Schröder (Volkmarsen, Mitte) muss sich hier gleich gegen zwei Kirchberger, Paul Graf (links) und Cem Demirci, behaupten.

Volkmarsen. Warum hat ein Tabellenletzter fast schon automatisch das Pech auf seiner Seite? Die Spieler des VfR Volkmarsen hatten sich beim 2:4 (1:2) gegen die SG Kirchberg/Lohne etwas Zählbares verdient.

Und wo das Unglück schon mal da war, zog es auch noch drei Verletzungen in den VfR-Reihen nach sich. Es erwischte Leon Winkelheide, Viktor Gossmann (beide Knöchelverletzung) und Nils Herbold (Knie verdreht).

Wer gegen die SG Kirchberg spielt, sollte Paul Graf in den Griff kriegen. Der Torschütze vom Dienst kann auch Vorbereiter. Drei Treffer der Gäste entsprangen aus einer gräfischen Vorarbeit. Der erste tödliche Pass kam schon in Minute zwei: Marvin Diehl nutzte sie zur Führung. Winkelheide verletzte sich bei seinem Abwehrversuch.

Graf hatte dann mit einem Heber (28.), der knapp über das Tor ging Pech, genau wie die Volkmarser Jona Wießner (23.) mit einem Distanzschuss und Patrick Michel (32.) mit einem Kopfball nach einer Ecke. Dann musste Gossmann (36.) das Feld verlassen, nachdem er umgeknickt war.

Kurz vor der Pause Diehls zweiter Streich. Der Dreh und Angelpunkt des SG-Spiel verwandelte einen Elfmeter, nachdem Graf gefoult worden war. Doch die VfR-Mannschaft zeigte Moral. Fabian Drude erzielte noch vor dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer ebenfalls vom Punkt aus (45.).

Es waren sieben Minuten im zweiten Durchgang gespielt, da schien es so, als ob das VfR-Team den Lohn für das engagierte Auftreten einfährt. Patrick Michel markierte nach einem Freistoß von Benjamin Klein mit einer Bogenlampe den Ausgleich.

Jetzt stand das Spiel auf der Kippe und alles sprach für den VfR. Doch die Volkmarser wurden erneut von ihrem Tabellenstand eingeholt. Der Ablauf in solchen Situationen scheint immer gleich zu sein. Dem Schlusslicht unterläuft ein leichter Fehler, der als individuell eingestuft wird, und schon steht man wieder mit leeren Händen da. Dem VfR unterlief ein Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung und Graf passte zu Nils Schöneberg, der das 3:2 (65.) erzielte.

Volkmarsen steckte auch diesen Rückschlag ganz gut weg. Das Team verfiel nicht in sinnlosen Bolz-nach-vorn-Aktionismus, sondern versuchte sich Chancen herauszuspielen. Nach einer schönen Kombination über Fabian Drude hatte Jannik Herbold (76.) die SG-Abwehrkette bereits überwunden. Doch der Ball rollte Tor vorbei. Nachdem auch Wießners Volleyschluss (84.) nicht das gewünschte Ziel fand, machte sich in der Schlussminute noch einmal Diehl auf die lange Reise. Er nahm den Ball nach einer VfR-Ecke an, lief über das gesamt Feld und vollstreckte zum 4:2. (rsm)

Weitere Ergebnisse: 

  • FSG Buchenberg/E -  FV Felsberg/N. 3:1
  • Eintracht Edertal -Schwalmstadt II   2:0
  • FC Körle - SG Bad Wildungen          1:1 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare