Volkmarser erzielt zwei Tore selbst und bereitet ein drittes vor

Fabian Drude überragt beim 4:0 des VfR

+
2017.06.30 VfR Volkmarsen I Porträts

Volkmarsen. Mit 4:0 (2:0) hat der VfR Volkmarsen das letzte Heimspiel der Gruppenliga-Saison gegen die SG Brunslar/Wolfershausen gewonnen. Bester Spieler war Fabian Drude mit zwei Treffern und einer Vorlage.

Während der spielende Trainer Leon Winkelheide allenfalls eine etwas müde Viertelstunde nach Wiederanpfiff kritiserte, war sein Kollege Thomas Salokat sehr zufrieden: „Heute waren wir von Anpfiff an die klar bessere Mannschaft, der Gegner fand praktisch nicht statt“, sagte er. Und: „Schön, dass wir uns vor dem eigenen Publikum mit einer starken Leistung verabschieden konnten.“

Kollege Timo Rudolph entwarf ein etwas anderes Bild. Knackpunkt für ihn war diese Szene in der 21. Minute. SG-Angreifer Lukas Tippel war unterwegs Richtung Tor, doch Schiedsrichter Awada ahndete ein Foul an Lukas Ilian im Mittelfeld und ließ die Vorteilsregel außer acht. „Unsere beste Chance zur Führung wird abgepfiffen und im Gegenzug fällt die Führung für Volkmarsen“, so der SG-Coach.

Elfmal Gelb gegen die Gäste

Er gab Awada eine Teilschuld am schwachen Auftritt seiner Elf: „Wir bekommen elf gelbe Karten, von denen ich mir auf sieben keinen Reim machen kann, dann noch die Ampelkarte gegen Yannik Grenzebach. Wir waren zuletzt vollkommen verunsichert.“ Allerdings sei der VfR „eindeutig besser“ gewesen.

SG-Keeper Clas Beuscher hatte folglich viel zu tun. In der 22. Minute kassierte er das erste Tor. Drude flankte von rechts in den Torraum, wo Marcel Klein zur überfälligen Führung einnetzte. Mit dem Kunstschuss zum 2:0 aus Höhe der rechten Eckfahne ins lange Eck verblüffte Drude dann auch seinen Trainer: „Heute ist dem Fabian einfach alles gelungen, sogar ein Kopfballtor“, verwies Salokat auf das 3:0. Aus neun Metern köpfte der Impulsgeber von halbrechts ins linke Eck ein (61.).

Winkelheide trifft per Elfmeter

In der 69. Minute verpasste Jannik Herbold noch das 4:0, drei Minuten später bot sich dem für Drude eingewechselten Offensivspieler die nächste Gelegenheit, doch Grenzebach foulte ihn vor der Strafraumgrenze. Für die anschließende Meckerei sah er die Ampelkarte. Ein von André Kuhaupt getretener Standard leitete das 4:0 ein. Beuscher konnte den Ball nicht festhalten, beim Nachschuss wurde Jari Kuhaupt von seinem Gegenspieler am Trikot gezogen. Awada zeigte auf den Punkt. Leon Winkelheide verwandelte zum Endstand. (ahi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare