Fußball-Verbandsliga: Florian Heine dreifacher Torschütze gegen den Vizemeister

SC Willingen meldet sich mit 4:2-Sieg in Sand zurück

Die erste Führung: Florian Heine und Matthias Bott hägen an Jan-Henrik Vogel, der grad das 2:1 erzielt hat. Jan-Niklas Albers (rechts) und Philipp Ullbrich eilen herbei. Links der Sander Simon Bernhardt. Foto: malafo

Sand. Torwart Yannick Wilke sprintete in der 90. Minute zur gegnerischen Eckfahne und bejubelte mit seinen Mitspieler das entscheidende 4:2 von Florian Heine. Mit dem Erfolg beim SSV Sand hat der SC Willingen die Antwort auf die beiden letzten Heimniederlagen in der Verbandsliga  gefunden.

Eine gute halbe Stunde vorher hatte sich der SCW-Keeper noch im eigenen Strafraum nach einem Zusammenprall mit Pascal Itter gekrümmt. Der gute Schiedsrichter Dominik Bräunche (Mittenaar) zückte die Ampelkarte (56.), weil der Angreifer im ersten Durchgang gegen Raphael Mütze die Sohle draufgehalten und dafür bereits Gelb gesehen hatte.

„Das war der Knackpunkt“, meinte SSV-Trainer Michael Heimrich. Sein Team war vor 175 Zuschauern nämlich mit Volldampf aus der Kabine gekommen und hatte schon in der 47. Minute durch Tobias Oliev technisch ganz stark zum 2:2 ausgeglichen. Zuvor hätte freilich der einfache Pass von Simon Bernhardt verhindert werden müssen.

„Wir haben uns aber auch von dem einfachen Fehler nicht aus dem Konzept bringen lassen“, zählte Willingens Trainer Uli Drilling später auch das 0:1 aus der elften Minute hinzu. Nachdem zuvor Heine bei der ersten Großchance der Partie im letzten Moment geblockt worden war (8.), klärte Innenverteidiger Mütze drei Minuten später unbedrängt in die Mitte und Lukas Knigge konnte aus 14 Metern einschießen.

Die bis dahin mit ihren zwei Viererketten gut stehenden Gäste waren freilich nicht geschockt und setzte auch fußballerisch ansehnliche Akzente nach vorn. „Ich habe vieles von dem, was wir vorher besprochen haben, auch auf dem Platz gesehen“, freute sich Drilling, das der von ihm und Co-Trainer Rainer Schramme ausgearbeitete Plan, kompakt in der Mitte und mit Tempo über die Außen, fruchtete.

Das wäre vielleicht schief gegangen, wenn Wilke nicht per Fußabwehr gegen den frei vor ihm auftauchenden Steffen Bernhardt geklärt hätte (27.). Drei Minuten später hieß es deshalb 1:1, weil Heine einen leicht versetzten 20-Meter-Freistoß mit links in den Winkel drehte. Auch in der Folge waren die Upländer gefährlicher, neben Heine brachte vor allem Sebastian Butz die SSV-Defensive in Wallungen. „Die haben die Partie völlig verdient gedreht“, war auch für Heimrich das 1:2 nur eine logische Folge. Der gerade für Christian Kuhnhenne (Adduktorenprobleme) gekommene Jan-Henrik Vogel verwertete einen langen Ball des starken Eric Kroll flach von der Strafraumkante (40.).

Nach der schnell hergeschenkten Führung war Sand danach auch in Unterzahl zunächst noch am Drücker. Ein gutes Auge des Unparteiischen bewahrte Willingen vor einem Strafstoß, denn Mütze hatte bei seiner Grätsche den fallenden Jan-Philipp Schmidt tatsächlich nicht berührt. Glück auch, als ein Freistoß von Matthias Bott in einem Konter endete und Daniel Wissemann nur hauchdünn die erneute Führung der Platzherren verpasste (62.).

Vogels Energieleistung vor 4:2

Danach freilich fanden die Gäste zu ihrer Ordnung zurück und ließen nichts mehr anbrennen. Rückenwind gab auch das Abstauber-3:2 durch Heine nach klasse Vorarbeit von Jan-Niklas Albers und Butz (69.). In der Folge hätten Vogel (73./75.), Heine und Butz (74.) schnell alles klar machen müssen. Sand wurde nur noch einmal durch Schmidt gefährlich (77.).

So musste Yannick Wilke bis zur 90. Minute auf seinen Sprint zur Eckfahne warten. Vogel hatte sich mit einer Energieleistung gegen drei Sander durchgetankt, Heine bedient und der Torjäger hatte wenig Mühe den Ball zu seinem dritten Tages- und 13. Saisontreffer ins Eck zu schlenzen. Drilling: „Der Plan ist aufgegangen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare