Trainerduo Schramme/Albers will Lücken in der Defensive schließen

Willinger Fußballer starten mit vier Neuzugängen in die Vorbereitung

+
Erstmals im Willinger Trikot: Trainer Hubertus Albers (Mitte) begrüßte zum Auftakt die Neuzugänge (von links) Christian Hesse, Nick Bärenfänger, Sebastian Müller und Eric Teipel. Es fehlt Trainer Rainer Schramme. 

Willingen – Ein Quartett geht, ein Quartett kommt: Verbandsligist SC Willingen ist mit einem insbesondere in der Defensive verändertem 18er-Kader in die Vorbereitung auf die neue Fußballsaison gestartet.

Die Hoffnung bei den Upländern ist, dass die Neuen die großen Lücken, die die Abgänge fraglos hinterlassen haben, schließen können. Das machten die Verantwortlichen beim Aufgalopp am Montagabend deutlich.

Vor allem in der Defensive hatte sich der Kader ausgedünnt. „Darauf mussten wir natürlich reagieren“, erklärte Albers, der weiter mit dem im Urlaub weilenden Rainer Schramme das Trainerduo bildet. 

Die Zugänge

Fündig wurden die Verantwortlichen beim TSV Bicken, Absteiger aus der Verbandsliga Mitte.  Von dort kommt Christian Hesse, der mit 1,91 Meter Gardemaß für die Innenverteidigung mitbringt. „Ich freue mich in Willingen zu sein“, erklärte der 25-Jährige aus Biedenkopf, für den der SCW bereits der neunte Verein in den letzten sechs Jahren ist. 

Deshalb lässt er den Begriff „Wandervogel“ auch gelten, „ich mag es im und durch den Fußball herumzukommen“. So habe er etwa von seinen Stationen bei den Sportfreunden Siegen oder beim FC Eisenach noch „tolle Kontakte“.

Auf der rechten Außenbahn, bevorzugt in der Viererkette, fühlt sich Eric Teipel am wohlsten. „Ich will mal was Neues ausprobieren, den Fußball in Hessen kenne ich gar nicht“, erklärte der 24-jährige Kallenhardter, der vom SV Brilon gekommen und künftig auch in die Betreuung der B-Junioren eingebunden ist. 

Sein bester Kumpel ist übrigens Torwart Michael Schirk, der im vergangenen Jahr vom TSV Rüthen nach Willingen gewechselt war.

Nach zwei Runden Kreisoberliga bei der SG Lelbach/Rhena mit insgesamt 48 Toren hat Sebastian Müller den Sprung gewagt. „Es kann nicht schaden es mal zu probieren“, will der 20-jährige Rhenaer in seinem zweiten Seniorenjahr den Kampf um den Stammplatz in der Offensive annehmen. „Ich werde in der Vorbereitung alles geben.“

Das gilt auch für Nick Bärenfänger, der seit der C-Jugend höherklassig in Brilon gespielt hat. „Ich will gut im Seniorenfußball ankommen, mich weiterentwickeln und eine gute Saison spielen“, geht der 18-jährige Rattlarer, der am liebsten auf der Sechserposition agiert, aber auch Innenverteidiger kann, die Sache optimistisch an.

Die Abgänge: Butterweck und ein Trio

Als „großen Verlust“ bezeichnet Willingens sportlicher Leiter Hubertus Albers den Weggang von Steffen Butterweck – einer von vier Abgängen beim SCW. ,Wir haben bis zuletzt gehofft, dass wir ihn noch umstimmen können“, so Albers. 

Der 27-jährige Innenverteidiger spielte seit 2011 bei den Upländern, hat sich nun auch wegen zunehmender beruflicher Belastungen Gruppenligist SG Goddelsheim/Münden angeschlossen; dorthin war voriges Jahr bereits sein Bruder Daniel gewechselt. 

Mit Patrick Wissemann (zurück zu Heimatverein Altenlotheim) und Philipp Ullbrich (beruflich bedingt nur noch zweite Mannschaft), vielleicht der beste Defensivmann der gesamten Liga, waren zwei weitere gelernte Innenverteidiger verabschiedet worden. Zudem hat sich der erst in der Winterpause aus der U19 von Hessen Kassel gekommene Defensivmann Valton Kodra wieder abgemeldet.

Die Vorbereitung: Trainingslager und 2 Tests

Fünf Wochen dauert die schweißtreibende Vorbereitung für den Tabellensechsten der vergangenen Runde, die mit dem Saisonstart am letzten Juli-Wochenende zuhause gegen Aufsteiger SG Hombressen/Udenhausen endet. 

Bereits an diesem Donnerstag reist der SCW-Tross zum Trainingslager nach Friedewald. Den Abschluss bildet das erste Testspiel am Sonntag (11 Uhr) in Rattlar gegen die SG Lelbach/Rhena. Der zweite Test ist am Samstag, 6. Juli, gegen den VfB Wetter (Gruppenliga Gießen/Marburg) vorgesehen. Hinzu kommen die Auftritte im Hessenpokal auf Kreis- und Verbandsebene. (ni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare