Anfrage an Verbandsausschuss nach Spielausfällen - Klassenleiter sehen noch keine Not

Saison verlängern? Auf Ostern kommt’s an

+
Typisch für diesen Winter: Manche Plätze sind vom Schnee geräumt, doch Fußball wurde darauf kaum gespielt, weil auch der Frost zu schaffen macht. Unser Bild entstand auf dem Sportgelände des TuS Ergenzingen in Baden-Württemberg.

Korbach. Ab Dienstag dieser Woche ist Frühling. Zumindest offiziell laut Kalender. Die Fußballer sind hingegen vielerorts quasi noch in der Winterpause. Wie lange noch?

Die Fußballer stehen zwar seit Ende Januar wieder auf dem Trainingsplatz, aber gespielt haben die meisten noch nicht im neuen Jahr. Erst lag zuviel Schnee. Dann war es knackig kalt. Selbst auf Kunstrasenplätzen ging am vergangenen Wochenende nichts.

Während die Vereine abwägen, ab wann eine Austragung zumutbar wäre, ohne den eigenen Platz zu ruinieren, verteilen die Klassenleiter fleißig jeden Montag ein Paket an ausgefallenen Spielen auf die Mittwoche und Freitage des April und Mai. Wie wird es weitergehen? Fragen und Antworten.

Kann man nicht einfach die Saison verlängern?

In der Verbandsvorstandssitzung des Hessischen Fußballverbandes am Samstag in Grünberg kam das Thema auf den Tisch, nachdem Kreisfußballwart Dietmar Pfeiffer aus Schlüchtern wegen einer eventuellen Saisonverlängerung angefragt hatte. Panik bricht allerdings keine aus, wie Jürgen Radeck erklärte. „Wir haben das Thema diskutiert, warten aber ab, bis Ostern rum ist“, so der Verbandsfußballwart auf Nachfrage von osthessensport.de. Dennoch hält Radeck aber zumindest auf Kreisebene ein derartiges Szenario für möglich. Denn nicht nur für das anstehende Wochenende, sondern sogar für die Ostertage sind Schneefall und niedrige Temperaturen vorhergesagt.

Wann und wie würde eine solche Entscheidung fallen?

„Nach Ostern werden wir sehen, was übriggeblieben ist. Dann werden wir eine Telefon- oder Mailkonferenz mit den Kreisfußballwarten führen. Es kommt darauf an, wie der Frost aus dem Boden geht. Wenn die Plätze auftauen, kann es sein, dass es noch kritischer wird. Dann könnte man sich Gedanken machen“, so Radek.

Wo sind die Probleme am größten?

Horst Riemenschneider habe in der Verbandsliga Nord sowie den beiden Gruppenligen große Probleme, so Radek. „Die übrigen Verbandsspielklassen gehen noch.“ Eine mögliche Verlängerung würde sich nur auf den Kreis bzw. die Region beziehen, also die Kreisligen A bis C, stellt der Verbandsfußballwart klar. „Eine generelle Verlängerung ist nicht vorgesehen und wurde auch nicht in den Raum gestellt.“

Wie ist die Lage im Kreis Waldeck einzuschätzen?

Peter Bauschmann war bei der Sitzung in Grünberg dabei. Waldecks Kreisfußballwart spricht vom großen Glück in der laufenden Serie, dass die Kreisoberliga nur 14 Teams zählt. „Was bei einigen Vereinen zu Diskussionen führte, stellt sich nun als Glücksfall heraus“, so Bauschmann.

Wie lang ist die Liste der Ausfälle? Im Kreis Frankenberg sind selbst am 23. Mai noch Nachholspiele angesetzt.

Noch 13 Spiele muss die FSG Ederbringhausen/Buchenberg in der KOL austragen. Damit steht sie am höchsten in der Kreide. Die meisten teams müssen noch elf- oder zwölfmal ran. 13 bis 14 Spiele müssen die meisten A- und B-Ligisten noch austragen. Zur Verfügung stehen bis zum geplanten Saisonende am 26./27. Mai noch neun Wochenenden plus das Osterwochenende, an dem zwei bis drei Spiele machbar sind. Auch in den höheren Klassen ging noch nicht viel. Mit am meisten gebeutelt ist der TuSpo Mengeringhausen. Das Gruppenliga-Schlusslicht hat noch sechs „Hängepartien“ zu spielen.

Denkt der Kreisfußballwart über eine Saisonverlängerung nach?

“Eine Saisonverlängerung ist derzeit in Waldeck noch kein Thema, auch wenn es am kommenden Wochenende erneut nicht vielversprechend aussieht“, sagt Peter Bauschmann. „Es ist wie jedes Jahr: Manche Vereine wären sicherlich froh, wenn sie derzeit solche Platzverhältnisse vorfinden würden wie im Oktober/November 2017, als die ersten Spiele abgesagt wurden.“

Auch Klassenleiter Gottfried Henkelmann sieht derzeit an einer Verlängerung noch keinen Bedarf. „Ich hatte schon im September Anfragen wann die Saison, bzw. die Relegation zu Ende ist, damit man die Saisonabschlussfahrt rechtzeitig planen kann. Eine Verlängerung um eine Woche, und dann auch noch in die Hessentagswoche, bringt wenig.“ (schä/r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare