Florian Heine mit Fünferpack

Willingen schlägt Dörnberg 7:0

+
Das 2:0 für Willingen: Der spätere fünffache Torschütze Florian Heine (rechts) wird von Patrick Wissemann (Zweiter von rechts) und Kapitän Christoph Keindl (Zweiter von links) beglückwünscht. Hinten der Dörnberger Fabrice Hansch.

Willingen – Es war die Show des Florian Heine. Der Goalgetter des SC Willingen erzielte beim 7:0 (4:0) im Nachholspiel der Fußball-Verbandsliga Nord gegen Schlusslicht FSV Dörnberg gleich fünf „Buden“.

Kein Wunder, dass seine Mannschaftskameraden nach dem Schlusspfiff drängelten, um dem Goalgetter zu gratulieren.

„Das in der Verbandsliga, schon nicht schlecht, oder“, kommentierte der 30-Jährige seine Taten zurückhaltend, „ich bin niemand, der so auf die Pauke haut“. Einst hatte er für Buchenberg in der Kreisoberliga mal sechs Tore in einem Spiel erzielt.

Nebendran war Trainer Rainer Schramme stolz aufs gesamte Team, „wir haben das Spiel angenommen und bis zum Schluss durchgezogen“. Gegenüber Ralf Wetzstein gratulierte artig und war bedient: „Willingen hat Fußball gespielt, was wir gemacht haben, das weiß ich nicht.“

Nach schleppendem Beginn mit wenig Konstruktivem auf beiden Seiten schlug Heine in der zwölften Minute das erste Mal zu. Christoph Keindl setzte von seiner Sechserposition einen No-Look-Pass auf die rechte Seite ab und der Goalgetter überlief den Torwart, schaute sich zwei Abwehrspieler aus und schoss zum 1:0 ein. Plötzlich kombinierten die Platzherren, aber auch die Dörnberger suchten stets den Weg nach vorn und forderten die SCW-Defensive zu hoher Aufmerksamkeit.  

Nach einer Flanke von Vogel von Linksaußen setzte Heine gegen überforderte Kontrahenten den Ball ins lange Eck (25.), das auch noch in Unterzahl, weil Jan-Niklas Albers am Knie verletzt raus musste und durch Philipp Ullbrich ersetzt wurde.

Weiter ging es in der 34. Minute: Dörnbergs Keeper Dominik Zeiger konnte gegen Heine nach Vorarbeit von Patrick Wissemann noch parieren, aber die Ecke köpfte Heine unbedrängt am Fünfmetereck ein. Die einzige Chance der Gäste, einen Kopfball von Pascal Kemper aus fünf Metern, wischte Yannick Wilke über die Querlatte (38.). Auf der Gegenseite vollendete Vogel einen selbst eingeleiteten Konter über Sebastian Butz zum 4:0 (44.).

Im zweiten Durchgang ließen die Hausherren die Gäste zunächst spielen, das Heft des Handelns gaben sie freilich nie aus der Hand. Und vorne machten Patrick Wissemann und Heine bei zwei Freistößen von Eric Kroll und Vogel aus dem fernen Halbfeld mühelos das halbe Dutzend voll, weil die Dörnberger nur Spalier standen. 

Die Gäste fielen in der Schlussphase zudem durch viele harte und versteckte Fouls auf.  Die Willinger, also Heine, hielt es nicht davon ab, noch ein herrliches I-Tüpfelchen, vorbereitet von Tobias Schumann, oben drauf zu setzen. (ni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare