1. WLZ
  2. Sport
  3. Lokaler Fußball

Fußballer des TSV/FC Korbach II mit Torflut zur Meisterschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fußballer TSV/FC Korbach II
Am Ziel: Der TSV/FC Korbach II wurde Meister der Kreisliga B. Das Bild zeigt hinten (v.l.) Trainer Marvin König, Valerij Walger, Valeri Fenske, Jonas Menzel, Jan Stollenwerk, Ahmad aid Jaouish, Daniel Kinzel, Jan Demmer, Matthias Rösner und Betreuer Hermann Curtze; vorn (v.l) Florian Fricke, Claudio Damiano, Mario König, Dennis Schmidtmann, Yannik-Christian Ziesmann, Murad Mensur, Housamaldin Al Kgha und Michael Diaz. © Worobiow

Zweimal Meister innerhalb von 24 Stunden. Dieses Kunststück ist den Fußballern des TSV/FC Korbach am gelungen. Das Reserveteam schlug als Erster der Kreisliga B an und steigt in die A-Liga auf.

Korbach - Bei diesem Meisterstück der Mannschaft von Trainer Marvin König beeindruckt vor allem die Anzahl der erzielten Tore: 112, das sind fünf Tore pro Spiel. Viele Kicker im Korbacher Team wissen wo das Tor steht, 24 Spieler trugen sich in die Liste ein, ihr treffsicherster Schütze war Daniel Kinzel mit 19 Treffern.

Stabile Abwehr mit gutem Torwart

Außerdem stellt die Mannschaft von Trainer Marvin König mit 22 Treffern die beste Abwehr der Liga. Aber für den Coach war nicht diese Torflut der entscheidende Grund für die Meisterschaft, sondern die stabile Defensive mit einem guten Torwart Christian Ziesmann. „Wir haben derzeit drei Supertorhüter in Korbach und ich denke, wenn es hinten gut läuft, dann klappt das meistens mit dem Toreschießen fast schon von allein.“

Die guten Zahlen hat der neue Meister auch ein wenig dem TSV Altenlotheim II zu verdanken, der den Kreisstädtern fast bis zum letzten Spieltag einen spannenden Titelkampf lieferte.

36 verschiedene Spieler eingesetzt

Was auf den ersten Tabellenblick wie eine problemlose Saison aussieht, hatte neben Höhen auch Tiefen. „Mit das Schwierigste bei einem Reserveteam ist es, jeden Sonntag eine Mannschaft zusammenzubekommen“, sagt König. Er habe 36 verschiedene Spieler eingesetzt. „Es gab aber nur einen Spieltag, an dem ich die gleiche Mannschaft aufstellen konnte wie in der Vorwoche“, erzählt der Coach. Allerdings sei er schon froh darüber, dass er zumindest einen festen Stamm von fünf, sechs Spielern habe, um den man die Mannschaft aufbauen könne.

Beim Ausblick auf die kommende Saison ist König nicht bange. „Diese Mannschaft kann auch in der Kreisliga A eine gute Rolle spielen, zumal auch immer wieder junge Spieler nachkommen.“ (rsm)

Auch interessant

Kommentare