Novum bei Kreismeisterschaft der Frauen

Futsal: Landau/Wolfhagen I besiegt im Finale die eigene "Zweite"

+
Fröhlich gestimmt: Die SG Landau/Wolfhagen grüßt als Futsal-Kreismeister, es grüßen mit (hinten von links): Bernd Lückel (Waldecker Bank), Erich Herbold (Betreuer), Isabell Fingerhut, Julia Schröder, Sarah Schütz, Anna Schäfer, Obmann Hartmut Schröder (Obmann) und Hagen Marquardt (Trainer); vorn: Berit Müller, Franziska Heldt, Sabrina Wandrei, Nele Walter, Vanessa Fischer und Aleksander Zok (Betreuer). 

Dass nach einem Finale Sieger und Besiegte gemeinsam feiern,  fällt aus dem Rahmen. Bei den Futsal-Kreismeisterschaften für die Fußballfrauen  in der Giflitzer Großsporthalle erschien es logisch.

Giflitz – Das Endspiel hatten die SG Landau/Wolfhagen I und die SG Landau/Wolfhagen II erreicht, und die „Erste“ als Titelverteidiger es mit 4:0 gewonnen. Einleuchtend, dass die Spielerinnen diese bisher einmalige Dominanz in der Geschichte dieser Meisterschaften zusammen besangen. Platz drei belegte Ausrichter SV Anraff nach dem 3:0 im Spiel um Platz drei gegen dem TSV Flechtdorf.

Die SG, die schon bei den Westheimer Hallenmasters Anfang des Monats gezeigt hatte, wie gut sie Halle kann, schöpfte somit den größten Anteil der 600 Euro ab, die Sponsor Waldecker Bank für das Turnier erneut ausgeschüttet hatte. Platz eins allein brachte 160 Euro.

Torhüterin Nicole Näser als Matchwinnerin

„Ich bin riesenstolz auf die Truppe“, bekannte SG-Trainer Hagen Marquardt. Als bemerkenswert lobte er die Auftritte der zweiten Garnitur des Verbandsligisten. Sie entschied nicht nur die Vorrunden-Gruppe 2 vor Flechtdorf für sich, sondern auch das Halbfinale gegen Anraff, Zweiter der Gruppe 1.

Zur Matchwinnerin wurde Torhüterin Nicole Näser, die wiederholt einen Rückstand gegen den spielerisch stärkeren SVA verhinderte. Lediglich den Schuss von Lisa Fritze zum 1:1 in der 9. von 14 Spielminuten ließ sie passieren. Die SG-„Zweite“, die durch Aylin Öner früh in Führung gegangen war (2.), hielt kämpferisch entschieden dagegen – und Anne Bausen machte mit dem 2:1 (12.) die Überraschung im Duell der Verbandsligisten  klar..

Flechtdorf hat es in der Hand

Enger war das erste Halbfinale verlaufen, die SG I gewann es mit 4:3 (0:0) erst im Sechsmeterschießen gegen Flechtdorf. Der Gruppenligist stand gegen den klassenhöheren Gegner, der in der Vorrundengruppe 1 mit einer 15:0-Tordifferenz geglänzt hatte, nicht nur gut in der Abwehr, sondern spielte zunächst auch die besseren Chancen heraus. Henriette Fieseler (3,) und Carina Bangert (8.) kamen jedoch nicht an Keeperin Sabrina Wandrei vorbei, die auch zehn Sekunden vor Schluss noch einmal zur Stelle war.

Gleichschritt im Spiel um Platz frei: Charlotte Brixius vom SV Anraff (links) und Flechtdorfs Carina Bangert.

Wandrei hielt schließlich beim Schießen von der Sechsmeter-Linie einen Ball fest – der Titelverteidiger, der seine vier Versuche alle verwandelte, stand glücklich im Endspiel. Dieses wurde zu einer meist einseitigen und freundschaftlichen Angelegenheit. Berit Müller (4.), Julia Schröder (6.) und zweimal Vanessa Fischer (10., 13.) schossen das 4:0 heraus.

Trainer: Wichtiger ist die Verbandsliga

Landau/Wolfhagens Trainer Marquardt hofft nach dem großen Erfolg im Futsal, dass seine Spielerinnen den Schwung aus der Halle in den Abstiegskampf auf dem Platz mitnehmen werden. Marquardt: „Wenn man es schafft, zwei gleichwertige Mannschaften im Futsal hinzustellen, müsste man auch eine vernünftige Truppe im Feld hinkriegen. Der Erfolg ist toll fürs Selbstbewusstsein, aber der Klassenerhalt natürlich wichtiger.“ 

Ganz ähnlich äußerte sich Anraffs Coach Dirk Wagener. Auch für ihn hat der Klassenerhalt in der Verbandsliga absolute Priorität. So schön ein Erfolg bei diesem Turnier auch sei, es gebe in der Vorbereitung „wichtigere Gesichtspunkte“, sagte er. 

Ein Wiedersehen im Waldecker Pokal

Das Spiel um Platz drei hatte das Team des SVA, der als Ausrichter viel Lob erhielt, beherrscht. Neuzugang Greta Schwalenstöcker (2), die in der Winterpause von der SG Landau gewechselt ist, und Doreen Kobylka erzielten die Tore gegen den TSV Flechtorf, bei dem die Luft raus war. 

SG und Anraff sehen sich übrigens am Ostermontag wieder. Sie stehen sich dann im Halbfinale des Waldecker Pokals gegenüber. Als zweite Paarung loste Bernd Lückel (Waldecker Bank) beim Futsal-Turnier in Giflitz die Partie Germania Rhoden gegen den TSV Korbach aus, der beim Futsal zwar keine Rolle spielte, dessen Trainer Denny Petersen nach seiner Rückkehr vom Bundeswehreinsatz im Irak aber von vielen begrüßt wurde.

Gudrun Biederbick, Referentin für Frauenfußball in Waldeck, nutzte die Siegerung für viele Dankeschöns - auch an Anraff und den Sponsor. „Ohne ihn wäre dieses Turnier nicht möglich.“

Futsal der Frauen: Die Bilder zur Kreismeisterschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare