Aufsteiger kann gegen SG Münden erneut Boden gutmachen

Gruppenliga-Derby I: 1. Endspiel für TuSpo gegen Goddelsheim

+
Drei gucken, zwei kämpfen: Florian Mitze (SG) und Marcos da Silva vom TuSpo (vorn) streiten sich im Hinspiel um den Ball. Im Hintergrund Philipp Rothe, Max Jakobschak und Christian Pohlmann.

Mengeringhausen – Zehnter der TuSpo Mengeringhausen, Neunter die SG Goddelsheim/Münden, doch vor ihrem Treffen am Sonntag (14.30 Uhr) an der Hagenstraße sind beide Gruppenligisten in der Tabelle eher entfernte Nachbarn.

Neun Punkte trennen sie, und diese Differenz markiert für TuSpo-Trainer Jörg Büchse einen grundsätzlichen Unterschied: „Goddelsheim gehört für mich ins obere Tabellendrittel.“

Büchse antwortet mit dieser Feststellung auf den Hinweis, die Lichtenfelser hätten doch zuletzt durchwachsene Ergebnisse erzielt. Am Vorsonntag etwa kamen sie zu einem glücklichen 3:3 gegen Bad Wildungen. 

Büchse will diese Partie aber nicht als Leistungs-Maßstab nehmen. Auch nicht das eigene 2:1 vor eine Woche in Mengsberg. Das sei zwar in Ordnung gewesen, doch die SG eine „ganz andere Nummer“ als der letzte Gegner.

Am eigenen Wollen ändert das gar nichts. Die Mengeringhäuser brauchen „Dreier“. „Wir haben jetzt 15 Endspiele vor der Brust“, sagt Büchse drastisch. Eine „konzentrierte Leistung“ und „alles abzurufen“, das setzt er von seinen Spielern für einen Erfolg voraus. „Wenn wir aber so wie im Hinspiel auftreten, wird uns das nicht gelingen.“ Beim 4:2-Sieg der SG habe sein Team fast 60 Minuten „verschlafen“.

Gutmann erwartet eine Steigerung

Eine Steigerung erwartet auch Andre Gutmann von seinem Team. „Gegen Mengeringhausen ist mehr Stabilität in der Defensive gefragt und die fängt bekanntlich im Angriff an“, sagt er mit Blick auf das jüngste 3:3. Das Ergebnis hat für den Spielertrainer der Gäste vor allem zwei Aspekte: „Ein 0:3 gegen eine tiefstehende Mannschaft aufzuholen ist tatsächlich nicht ganz einfach, aber wir durften es erst gar nicht so weit kommen lassen.“

Beim TuSpo sieht Gutmann gestärktes Selbstvertrauen, weil der Gegner zwei seiner letzten drei Partien gewonnen habe. Die Gäste kommen nach 13 Punkten aus fünf Derbys aber auch nicht schmalbrüstig daher. Ihnen fehlen am Sonntag (außer dem Langzeitverletzten Raoul Mitze) Daniel Butterweck (Bereitschaftsdienst) und Christian Pohlmann (verletzt). 

Büchse hat Sebastian Hess nicht dabei (muss arbeiten), offen war ein Einsatz von Kevin Jäger. Gute Nachrichten gibt es von Pascal Löhndorf: Er hat nach seiner langwierigen Verletzung wieder mit Lauftraining begonnen. (bb/mn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare