Kein Sieger im Gruppenliga-Derby

TuSpo trifft in Überzahl zum 2:2 in Freienhagen

+
Will's nicht wahrhaben: Nico Mannweiler bekommt von Schiedsrichter Jan Mintken die Gelb-Rote Karte gezeigt. Noch dabei der Mengeringhäuser Dominik Lüdtke sowie Mannweilers Teamkollegen Enrico Micino und Marvin Schneider (hinten).

Freienhagen - Kein Sieger im Derby der Gruppenliga am Nationalfeiertag: Mit einem 2:2 (0:1) trennten sich die Aufsteiger SV Freienhagen/Sachsenhausen und TuSpo Mengeringhausen.

Das Ergebnis nutzt den Gästen ein wenig mehr, weil sie den Abstand von drei Punkten zur SV in der Tabelle wahrten. Im zweiten Donnerstags-Spiel der Staffel unterlag die SG Kirchberg/Lohne dem neuen Tabellenzweiten TSV Wabern mit 0:4.

Die Mengeringhäuser erwischten den besseren Start und gingen durch einen Treffer von Kevin Jäger, der von der linken Strafraumkante abzog, schon in der 4. Spielminute in Führung. Die Platzherren brauchten knapp 20 Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen, entwickelten sich dann aber zur aktiveren Mannschaft. Zwei Tore von Nico Müller wurden wegen Abseits nicht gegeben (34., 43.). Auf der anderen Seite vergab Adam Sek frei stehend aus zehn Metern das 2:0 (37.) für Mengeringhausen.

Spiel in fünf Minuten gedreht

Danach kam von der TuSpo-Offensive erst einmal nichts mehr. Die Platzherren kamen dafür hellwach aus der Kabine. In der 47. Minute wurde Enrico Micino beim Eindringen in den Strafraum durch ein Foul gestoppt, den fälligen Strafstoß verwandelte Nico Mannweiler sicher zum Ausgleich. Vier Minuten später ging die SV dann in Führung, Nico Müller traf aus kurzer Distanz zum 2:1.

Danach nahmen die kleinen Derbyaufmerksamkeiten ein wenig das Tempo aus der Partie, für zwei kurz aufeinanderfolgende Fouls im Mittelkreis sah Nico Mannweiler Gelb-Rot. Womöglich ein Knackpunkt: Der Stürmer hatte schon vorher viel in der Abwehr mitgeholfen und Lücken geschlossen. 

Aufreger in der 80. Minute

In der 75. Minute nutzte Dominik Lüdtke aus acht Metern den gebotenen Freiraum zum Ausgleich, während seine Gegenspieler Abseits reklamierten. Aufregung auf beiden Seiten gab es in der 80. Minute: Erst wurde Albert Reimer beim Abschluss im TuSpo-Strafraum behindert, beim anschließenden Konter brachte Marvin Schneider als letzter Mann Adam Sek zu Fall, Schiedsrichter Jan Mintken gab Freistoß. (ahi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare