Zu ungenaue Lichtenfelser gegen Melsungen ohne Tor

Erfolglose Heimpremiere für SG Goddelsheim/ Münden

Szene aus dem Gruppenligaspiel SG Münden/Goddelsheim - Melsunger FV 0:3: Eike Fabian Stracke und Max Steger (beide SG) im Kopfballduell vor Gästespieler Markus Kurka
+
Luftkampf: Eike Fabian Stracke und Max Steger (beide SG) vor Gästespieler Markus Kurka.

Die SG Goddelsheim/Münden muss noch auf den ersten Gruppenligasieg warten. Der Melsunger FV nicht mehr. Mit 0:3 vergeigten die Lichtenfelser die Heimpremiere in Münden.

„Eine bittere Heimpleite für uns, dabei hatten wir uns wesentlich mehr ausgerechnet“ so das nüchterne Fazit von SG-Trainer Jens Fresen. Für die Gäste war es der erste Dreier, der unter dem Strich völlig in Ordnung geht.

Die Partie in Münden begann ohne langes Abtasten. Die Melsunger setzten auf Pressing und hatten schon nach zehn Minuten durch Ivan Durdek die erste Chance, doch Marius Hühner im SG-Tor konnte gleich zweifach mit dem Fuß klären.

In der 20. Minute dann die Gästeführung, ein lang geschlagener Ball aus dem Mittelfeld konnte Maximilian Kördel mustergültig annehmen und sein Schlenzer über SG-Keeper Hühner landete im Tor.

Fast im direkten Gegenzug hätte Jonathan Vach die Führung egalisieren können, doch Gästekeeper Luca Graf parierte prächtig. Schon kurz vor der Pause lobte Gästetrainer Peter Wefringhaus sein Team: „Wir sind gut auf die langen Bälle des Gegners eingestellt, das sieht prima aus“. „Wir wussten, dass Melsungen mit einer Dreierkette spielt und wollten viel über die Außenposition kommen, das hat leider überhaupt nicht funktioniert“, zeigte sich SG-Trainerkollege Fresen weniger begeistert.

Goddelsheim/Münden: Göbel trifft nur den Außenpfosten

Und seine Laune sollte sich nicht bessern. Ivan Durdek schockte die Gastgeber in der 55. Minute mit dem 0:2. In der 59. Minute scheiterte Niklas Göbel am Außenpfosten. In dieser Szene verletzte sich Gästespieler Maik Haas am Ellenbogen schwer und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Aktion brachte Melsungen aus dem Rhythmus. Die Gastgeber gewannen Oberwasser, aber mehr als eine optische Überlegenheit sprang nicht heraus. Die Pässe in das Zentrum, aber auch auf die Außenpositionen wurden zu ungenau gespielt. Praktisch mit dem Schlusspfiff traf bei einem der wenigen Konter in der zweiten Halbzeit Andre Raabe zum 0:3. (bb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare