Spitzenreiter Eintracht Baunatal gewinnt dank generischer Fehler

0:5 – Freienhagen/ Sachsenhausen macht‘s dem Gegner erneut leicht

Übersprungshandlung: Nico Müller (Freienhagen/Sachsenhausen) ist vor Baunatals Hendrik Bestmann am Ball.
+
Übersprungshandlung: Nico Müller (Freienhagen/Sachsenhausen) ist vor Baunatals Hendrik Bestmann am Ball.

Erstes Heimspiel, dieselben Probleme: Mit 0:5 (0:2) hat die SV Freienhagen/Sachsenhausen gegen den im „Schonmodus“ auflaufenden Gruppenliga-Tabellenführer Eintracht Baunatal verloren.

Gästetrainer Friedhelm Janusch ließ mit Blick auf das Mittwochsspiel gegen den direkten Konkurrenten Schwalmstadt etliche Leistungsträger draußen.

„Bis zur Pause waren wir auf Augenhöhe, standen kompakt und haben Baunatal zu langen Bällen gezwungen. Aber wieder bringen uns individuelle Fehler um den verdienten Lohn“, beklagte Andreas Josefiak zwei bezeichnende Schnitzer. „Entweder gehen zwei Spieler auf einen Angreifer und lassen den anderen frei oder die Zuordnung stimmt nicht“, beschreibt der SV-Trainer die Fehler bei den Standards, aus denen sich die Treffer für die Eintracht ergaben.

Die Auftaktphase war ein munteres hin und her, bei der beide Teams regelmäßig zum Abschluss kamen. Der erste Treffer entstand aus einem schlecht geklärten Ball, den Sascha Trost nicht über die Außenlinie befördern konnte, Tim Kraus stocherte nach, setzte seinen Schuss von der linken Torauslinie zunächst an den Innenpfosten und verwandelte dann den Abpraller zur Führung für den GSV.

Freienhagen/Sachsenhausen: Trainer hadert mit Verhalten bei Standards

Die stets unter Druck stehenden Gastgeber verbuchte keine echten Chancen; sie konnte immer wieder nur stören, ohne über konstruktive Offensivaktionen für Entlastung zu sorgen. In der 32. Minute brachte Kevin Kutzner einen Freistoß aus 24 Metern von halblinks ins Zentrum, wo Oliver Schweitzer frei einköpfen konnte. Als beste Chance zum Anschlusstreffer erwies sich ein Freistoß von Timo Heinemann von rechts auf den langen Pfosten, der aber von Maurice Kraft geklärt wurde.

„Schon wieder bringen uns die Unkonzentriertheiten nach der Pause, um die Chance noch das Spiel umzubiegen und wieder steht bei Standards ein Gegner sträflich frei“, ärgerte sich SV-Coach Angelo Micino über Déjà-vu-Erlebnisse der unguten Art. Etwa das 0:3 aus kürzester Distanz durch Eray Akzigara (nach Freistoß). Zwei Chancen, wenigsten zu verkürzen, folgten, doch Martin Reimer traf nur den Pfosten (54.) und bei Nico Müllers Kopfball war Kraft wieder auf dem Posten. Ab der 62. Minute war die SV nach Gelb-Rot für Martin Reimer in Unterzahl und in Sachen Offensivkraft damit erst recht beschnitten.

Die Unterzahl rächte sich in einer ungeordneten Defensive – Marcus Brandao Bello konnte aus drei Metern unbedrängt zum 0:4 einschieben. Nico Müller kam in der 83. noch mal zum Abschluss für den Tabellenletzten, in der vorletzten Minute markierte der eingewechselte Andreas Bürger von der Strafraumgrenze den Endstand. (ahi)

Die Statistik

Freienhagen/Sachsenhausen: Paul – Trost (81. Dezimbalka), Chr. Weishaupt, Lippe, Fackiner (76. Johannes Weishaupt) – Wehowsky, Müller, Meuser, Martin Reimer – Ruf, Heinemann (78. Albert Reimer). - SR: Harbusch (Eisenhausen). - Zuschauer: 120. - Tore: 0:1 Kraus (20.), 0:2 Schweitzer (32.), 0:3 Agzikara (51.), 0:4 Brandao Bello (67.), 0:5 Bürger (89.). - Gelb-Rot: Martin Reimer (62.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare